hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Neue Bilder

42473 Bilder
<<  vorherige Seite  3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 nächste Seite  >>
Der Transitio X31K 4381 (M4381, T4781 und M4581, bei DSB ET-FT-ET), ein ADtrnaz/Bombardier Crusalis Contessa, verlässt am 20 März 2019 als Øresundstog (schwedisch Öresundståg) den Hauptbahnhof Kopenhagen (Københavns Hovedbanegård). 

Der dreiteilige Elektrotriebzug wurde 2008 von Bombardier gebaut und an die dänische DSB als ET-FT-ET 4381 geliefert, 2011 ging er an die schwedische AB Transitio. Die heutigen UIC-Nummern sind 94 74 4314 381-5 S-ABTR / 94 74 4314 781-6 S-ABTR / 94 74 4314 581-0 S-ABTR.

Der SJ X31K ist ein schwedischer dreiteiliger Elektrotriebzug der von Adtranz (später Bombardier), als Crusalis Contessa für die SJ (Statens Järnvägar) gebaut wurde. In Dänemark hat der Zug die Baureihenbezeichnung ET. Der Kennbuchstabe K bedeutet, dass die Triebzüge für den Verkehr nach und in Dänemark angepasst sind, d.h. es sind Zweisystem-Triebzüge die in Schweden (15 kV 16⅔ Hz) und Dänemark (25 kV 50 Hz) unterschiedlichen elektrischen Systeme. Beide Länder haben unterschiedliche Zugbeeinflussungseinrichtungen und Signalsysteme. Die Umschaltung zwischen den beiden Systemen erfolgt während der Fahrt auf Peberholm. 

Die Triebzüge werden hauptsächlich im Öresundståg-Verkehr in der Relation der Städte Helsingør–Kopenhagen–Malmö und darüber hinaus nach Ängelholm, Göteborg, Hässleholm, Kalmar und Karlskrona eingesetzt. Die X31 verkehren auch als InterCity-Zug auf der Västkustbana unter der Regie von Statens Järnvägar (SJ). Etwa die Hälfte der Züge gehört den Danske Statsbaner (DSB) und werden unter der dänischen Baureihenbezeichnung ET geführt, den Rest betreiben verschiedene schwedische Betreiber für die Gesellschaft Öresund AB.

Die Triebzüge sind rund 79 Meter lang und haben ein Leergewicht von etwa 156 Tonnen. Jeder Zug besteht aus zwei angetriebenen End- sowie einem antriebslosen Mittelwagen, der die Stromabnehmer und die Hochspannungsdachausrüstung trägt und verfügt über insgesamt 229 Sitzplätze, davon 20 Sitzplätze in der 1. Klasse sowie 31 Klappsitze. In dem Dreiwagenzug trägt jeder Wagen eine eigene Nummer, wobei die Endziffern übereinstimmen: 43xxhat einen Führerstand, 47xx ist der Mittelwagen und 45xx hat einen Führerstand und ein Erste-Klasse-Abteil.

Die Wagenkästen haben eine Breite von 2,97 m und wurden aus wartungsfreiem Edelstahl gefertigt. Sie besitzen eine hellgraue Farbgebung, um optisch zu den dänischen Triebwagen aus Aluminium zu passen. Die Frontseiten sind durch die breiten Gummiwülste schwarz. Bis zu fünf Einheiten können miteinander gekuppelt und in Mehrfachtraktion gefahren werden. Die Fronttüren mit Führerstand können seitlich weggeschwenkt werden, damit besteht freier Durchgang durch den gesamten Zug. Dies ist eine Sicherheitsanforderung bei der Fahrt durch den Drogdentunnel als Teil der Öresundverbindung. Weitere Sicherheitsanforderungen sind die Notbremsüberbrückung, eine Grundvoraussetzung für Züge auf der Öresundverbindung und im Citytunnel Malmö. Auf der Öresundverbindung ist nicht wie sonst in Schweden der Triebfahrzeugführer für die Sicherheit der Passagiere verantwortlich, ohne Bordpersonal gelten die dänischen Vorschriften.

Der elektrische Triebzug speist beim regenerativen Bremsen wieder Strom in die Oberleitung ein. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Acht der zwölf Achsen eines Triebzuges sind mit Asynchronmotoren angetrieben, was bei einer maximalen Leistung von 2.300 kW zu guten Beschleunigungswerten führt. Der Mittelwagen läuft auf zwei Laufdrehgestellen.Die Triebgestelle weisen einen Achsstand von 2.600 mm und sind mit zwei Fahrmotoren ausgestattet. An den Radscheiben der Triebdrehgestelle sind die Bremsscheiben der Scheibenbremsen angebracht. Drei der vier Triebdrehgestelle besitzen zudem eine Magnetschienenbremse.

TECHNISCHE DATEN:
Spurweite:  1.435 mm (Normalspur)
Achsformel: Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo’
Länge über Kupplung: 78.900 mm 
Höhe: 3.800 mm
Breite: 2.966 mm
Eigengewicht: 156 t 
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Dauerleistung: 2.300 kW  (8 x 287,5)
Anfahrzugkraft: 170 kN
Anzahl der Fahrmotoren:8
Stromsystem: 25 kV 50 Hz und 15 kV 16⅔ Hz
Sitzplätze:  20 (1. Klasse) / 178 (2. Klasse) und 31 Klappsitze
Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung
Der Transitio X31K 4381 (M4381, T4781 und M4581, bei DSB ET-FT-ET), ein ADtrnaz/Bombardier Crusalis Contessa, verlässt am 20 März 2019 als Øresundstog (schwedisch Öresundståg) den Hauptbahnhof Kopenhagen (Københavns Hovedbanegård). Der dreiteilige Elektrotriebzug wurde 2008 von Bombardier gebaut und an die dänische DSB als ET-FT-ET 4381 geliefert, 2011 ging er an die schwedische AB Transitio. Die heutigen UIC-Nummern sind 94 74 4314 381-5 S-ABTR / 94 74 4314 781-6 S-ABTR / 94 74 4314 581-0 S-ABTR. Der SJ X31K ist ein schwedischer dreiteiliger Elektrotriebzug der von Adtranz (später Bombardier), als Crusalis Contessa für die SJ (Statens Järnvägar) gebaut wurde. In Dänemark hat der Zug die Baureihenbezeichnung ET. Der Kennbuchstabe K bedeutet, dass die Triebzüge für den Verkehr nach und in Dänemark angepasst sind, d.h. es sind Zweisystem-Triebzüge die in Schweden (15 kV 16⅔ Hz) und Dänemark (25 kV 50 Hz) unterschiedlichen elektrischen Systeme. Beide Länder haben unterschiedliche Zugbeeinflussungseinrichtungen und Signalsysteme. Die Umschaltung zwischen den beiden Systemen erfolgt während der Fahrt auf Peberholm. Die Triebzüge werden hauptsächlich im Öresundståg-Verkehr in der Relation der Städte Helsingør–Kopenhagen–Malmö und darüber hinaus nach Ängelholm, Göteborg, Hässleholm, Kalmar und Karlskrona eingesetzt. Die X31 verkehren auch als InterCity-Zug auf der Västkustbana unter der Regie von Statens Järnvägar (SJ). Etwa die Hälfte der Züge gehört den Danske Statsbaner (DSB) und werden unter der dänischen Baureihenbezeichnung ET geführt, den Rest betreiben verschiedene schwedische Betreiber für die Gesellschaft Öresund AB. Die Triebzüge sind rund 79 Meter lang und haben ein Leergewicht von etwa 156 Tonnen. Jeder Zug besteht aus zwei angetriebenen End- sowie einem antriebslosen Mittelwagen, der die Stromabnehmer und die Hochspannungsdachausrüstung trägt und verfügt über insgesamt 229 Sitzplätze, davon 20 Sitzplätze in der 1. Klasse sowie 31 Klappsitze. In dem Dreiwagenzug trägt jeder Wagen eine eigene Nummer, wobei die Endziffern übereinstimmen: 43xxhat einen Führerstand, 47xx ist der Mittelwagen und 45xx hat einen Führerstand und ein Erste-Klasse-Abteil. Die Wagenkästen haben eine Breite von 2,97 m und wurden aus wartungsfreiem Edelstahl gefertigt. Sie besitzen eine hellgraue Farbgebung, um optisch zu den dänischen Triebwagen aus Aluminium zu passen. Die Frontseiten sind durch die breiten Gummiwülste schwarz. Bis zu fünf Einheiten können miteinander gekuppelt und in Mehrfachtraktion gefahren werden. Die Fronttüren mit Führerstand können seitlich weggeschwenkt werden, damit besteht freier Durchgang durch den gesamten Zug. Dies ist eine Sicherheitsanforderung bei der Fahrt durch den Drogdentunnel als Teil der Öresundverbindung. Weitere Sicherheitsanforderungen sind die Notbremsüberbrückung, eine Grundvoraussetzung für Züge auf der Öresundverbindung und im Citytunnel Malmö. Auf der Öresundverbindung ist nicht wie sonst in Schweden der Triebfahrzeugführer für die Sicherheit der Passagiere verantwortlich, ohne Bordpersonal gelten die dänischen Vorschriften. Der elektrische Triebzug speist beim regenerativen Bremsen wieder Strom in die Oberleitung ein. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Acht der zwölf Achsen eines Triebzuges sind mit Asynchronmotoren angetrieben, was bei einer maximalen Leistung von 2.300 kW zu guten Beschleunigungswerten führt. Der Mittelwagen läuft auf zwei Laufdrehgestellen.Die Triebgestelle weisen einen Achsstand von 2.600 mm und sind mit zwei Fahrmotoren ausgestattet. An den Radscheiben der Triebdrehgestelle sind die Bremsscheiben der Scheibenbremsen angebracht. Drei der vier Triebdrehgestelle besitzen zudem eine Magnetschienenbremse. TECHNISCHE DATEN: Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsformel: Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo’ Länge über Kupplung: 78.900 mm Höhe: 3.800 mm Breite: 2.966 mm Eigengewicht: 156 t Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h Dauerleistung: 2.300 kW (8 x 287,5) Anfahrzugkraft: 170 kN Anzahl der Fahrmotoren:8 Stromsystem: 25 kV 50 Hz und 15 kV 16⅔ Hz Sitzplätze: 20 (1. Klasse) / 178 (2. Klasse) und 31 Klappsitze Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung
Armin Schwarz

Zwei gekuppelte dreiteilige Dieseltriebzüge der DSB-Baureihe MF (IC 3), MFA 5047 / FF 5447/ MFB 5247 und MFA 50xx / FF 54xx / MFB 50xx, verlassen  als IC/EC am 20 März 2019 den Hauptbahnhof Kopenhagen (Københavns Hovedbanegård).
Zwei gekuppelte dreiteilige Dieseltriebzüge der DSB-Baureihe MF (IC 3), MFA 5047 / FF 5447/ MFB 5247 und MFA 50xx / FF 54xx / MFB 50xx, verlassen als IC/EC am 20 März 2019 den Hauptbahnhof Kopenhagen (Københavns Hovedbanegård).
Armin Schwarz

111 107-9 der RBL in Günzburg, gemeinsam mit Smart rail 111 057-6 oder 111 216 am 28.04.2024.
111 107-9 der RBL in Günzburg, gemeinsam mit Smart rail 111 057-6 oder 111 216 am 28.04.2024.
Karl Sauerbrey

193 843 Box X Express mit Containerzug in Günzburg am 28.04.2024.
193 843 Box X Express mit Containerzug in Günzburg am 28.04.2024.
Karl Sauerbrey

Der A-L Bt 352 mit dem Triebwagen BDeh 4/4 301 steht in Aigle. 

27. Jan. 2024
Der A-L Bt 352 mit dem Triebwagen BDeh 4/4 301 steht in Aigle. 27. Jan. 2024
Stefan Wohlfahrt

Da der R 70 325 zusätzlich zum Stunden-Takt, fährt, ergibt sich in Aigle Dépôt A-L eine Kreuzung mit mit dem R 70 332, der hier gerade in den Bahnhof (und ins Bild) fährt. 

27. Jan. 2024
Da der R 70 325 zusätzlich zum Stunden-Takt, fährt, ergibt sich in Aigle Dépôt A-L eine Kreuzung mit mit dem R 70 332, der hier gerade in den Bahnhof (und ins Bild) fährt. 27. Jan. 2024
Stefan Wohlfahrt

Da der R 70 325 zusätzlich zum Stunden-Takt, fährt, ergibt sich in  Aigle Dépôt A- AL eine Kreuzung mit mit dem R 70 332. Während der R 70 325 von Leysin nach Aigle bereits am Bahnsteig von Aigle Dépôt A- AL die Reisenden ein- und aussteigen lies, wird der nach Leysin fahrende R 70 332 dies nach der vollzogenen Kreuzung tun. 

27. Jan. 2024
Da der R 70 325 zusätzlich zum Stunden-Takt, fährt, ergibt sich in Aigle Dépôt A- AL eine Kreuzung mit mit dem R 70 332. Während der R 70 325 von Leysin nach Aigle bereits am Bahnsteig von Aigle Dépôt A- AL die Reisenden ein- und aussteigen lies, wird der nach Leysin fahrende R 70 332 dies nach der vollzogenen Kreuzung tun. 27. Jan. 2024
Stefan Wohlfahrt

Da der R 70 325 zusätzlich zum Stunden-Takt, fährt, ergibt sich in Aigle Dépôt A-L eine Kreuzung mit mit dem R 70 332. 
Dieses Bild zeigt den nun nach Aigle (Bahnhof SBB) ausfahrenden R 70 325. 

27. Jan. 2024
Da der R 70 325 zusätzlich zum Stunden-Takt, fährt, ergibt sich in Aigle Dépôt A-L eine Kreuzung mit mit dem R 70 332. Dieses Bild zeigt den nun nach Aigle (Bahnhof SBB) ausfahrenden R 70 325. 27. Jan. 2024
Stefan Wohlfahrt

110 mit n-Wagen und Doppelstockwagen auf dem Lehnbau-Viadukt bei Pünderich, Mosel am 15.08.2002.
110 mit n-Wagen und Doppelstockwagen auf dem Lehnbau-Viadukt bei Pünderich, Mosel am 15.08.2002.
Karl Sauerbrey

Deutschland / E-Loks / BR 110 (E10)

14 1200x784 Px, 02.05.2024

Die Green Cargo  Rc4 1163 (91 74 000 1163-6 S-GC) fährt am 21.03.2019 mit einem Güterzug durch Stockholm Central.

Die Rc4 wurde 1976 von ASEA unter der Fabriknummer 1789 gebaut und an die SJ geliefert.

Die Baureihe SJ Rc ist eine für die schwedische Staatsbahnen Statens Järnvägar (SJ) von ASEA zwischen 1967 und 1988 gebaute Elektrolokomotive. ASEA (Allmänna Svenska Elektriska Aktiebolaget) war ein schwedisches Elektrotechnikunternehmen, 1988 legte der Konzern sein Geschäft mit der Schweizer BBC (Brown, Boveri & Cie) zur Asea Brown Boveri (ABB) mit Hauptsitz in Zürich zusammen.

Die Rc Lokomotiven waren die ersten thyristorgesteuerten Serien-E-Loks in Schweden. Mit 366 in verschiedenen Varianten (Rc1 bis Rc7, sowie Rm) hergestellten Exemplaren ist die Baureihe die in Schweden am meisten verbreitete Lokbaureihe. Der Vorgänger der Rc-Lokomotiven war eine umgebaute RB-Prototyplok. Vorteil der thyristorgesteuerten E-Loks ist der Einsatz von Gleichstrommotoren mit Stufenschalter und Diodengleichrichter, anstelle von Wechselstrommotoren. Ein Problem bei thyristorgesteuerten Rc-Lokomotiven besteht darin, dass sie starke Störungen im Fahrdrahtnetz verursachen.

Der Lokkasten ist eine geschweißte, selbsttragende Konstruktion. Die Seitenwände sind mit Sicken verstärkt, die durch vier runde Bullaugen und eine Türe unterbrochen werden, zur Dachkante hin sind die Lüftergitter angebracht. Im Maschinenraum befinden sich mittig das Thyristor- und Transformatorgerät – beiderseits von Baugruppenschränken für Antrieb und Elektronik umgeben. Als Antrieb wird ein ASEA-Antrieb, bei Rc1 bis 4 vom Typ LJH 108, verwendet. Der Kasten ruht auf einer geschweißten Stahlblechkonstruktion, die an den Fronten die Zug- und Stoßvorrichtung aufnimmt. Rahmen und Lokkasten ruhen auf einem Wiegebalken, der auf vier Schraubenfedern und auf je zwei zweiachsigen Drehgestellen liegt. Die Zugkraftübertragung erfolgt über zwischen Drehgestellen und Wiegebalken befindliche, diagonal angeordnete, Streben auf den Brückenrahmen.
Grundsätzlich können bis zu drei Rc-Loks (einschließlich der aus ihnen abgeleiteten Type Rm und El 16) über eine Vielfachsteuerung miteinander verbunden und von einem Führerstand aus bedient werden.

Die Varianten der Rc-Reihe:
Reihe   Baujahr  Stück  Gewicht    V-max       Zugkraft
Rc1 1967–1968      20       80,0 t     135 km/h      275 kN
Rc2 1969–1975    100       76,8 t     135 km/h      275 kN
Rc3 1970–1971      10       76,8 t     160 km/h      235 kN
Rc4 1975–1982    130       78,0 t     135 km/h      290 kN
Rc5 1982–1986      60       78,0 t     135 km/h      290 kN
Rc6 1985–1988      40       78,0 t     160 km/h      250 kN
Rm   1977                6       90,0 t     100 km/h      314 kN

Die Loks Rc6 1421 und 1422 erhielten zudem eine geänderte Getriebeübersetzung für Geschwindigkeiten bis 180 km/h und deshalb die Bezeichnung Rc7. Allerdings erwies es sich als zu kostspielig, die Reisezugwagen für die erhöhte Geschwindigkeit mit Magnetschienenbremsen und anderen Details auszurüsten. Daher wurden die Rc7 1421 (2004) und 1422 (2003) wieder zu Rc6 zurückgebaut, behielten jedoch ihren dunkelblauen Anstrich.

TECHNISCHE DATEN der Rc4:
Spurweite:  1.435 mm (Normalspur)
Achsformel: Bo'Bo'
Länge über Kupplung: 15.500 mm
Drehzapfenabstand: 7.700 mm
Treibraddurchmesser:  1.300 mm 
Gewicht: 76 t
Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h
Leistung: 3.600 kW
Anfahrzugkraft: 290 kN
Stromsystem: 15 kV 16 2/3 Hz ~
Die Green Cargo Rc4 1163 (91 74 000 1163-6 S-GC) fährt am 21.03.2019 mit einem Güterzug durch Stockholm Central. Die Rc4 wurde 1976 von ASEA unter der Fabriknummer 1789 gebaut und an die SJ geliefert. Die Baureihe SJ Rc ist eine für die schwedische Staatsbahnen Statens Järnvägar (SJ) von ASEA zwischen 1967 und 1988 gebaute Elektrolokomotive. ASEA (Allmänna Svenska Elektriska Aktiebolaget) war ein schwedisches Elektrotechnikunternehmen, 1988 legte der Konzern sein Geschäft mit der Schweizer BBC (Brown, Boveri & Cie) zur Asea Brown Boveri (ABB) mit Hauptsitz in Zürich zusammen. Die Rc Lokomotiven waren die ersten thyristorgesteuerten Serien-E-Loks in Schweden. Mit 366 in verschiedenen Varianten (Rc1 bis Rc7, sowie Rm) hergestellten Exemplaren ist die Baureihe die in Schweden am meisten verbreitete Lokbaureihe. Der Vorgänger der Rc-Lokomotiven war eine umgebaute RB-Prototyplok. Vorteil der thyristorgesteuerten E-Loks ist der Einsatz von Gleichstrommotoren mit Stufenschalter und Diodengleichrichter, anstelle von Wechselstrommotoren. Ein Problem bei thyristorgesteuerten Rc-Lokomotiven besteht darin, dass sie starke Störungen im Fahrdrahtnetz verursachen. Der Lokkasten ist eine geschweißte, selbsttragende Konstruktion. Die Seitenwände sind mit Sicken verstärkt, die durch vier runde Bullaugen und eine Türe unterbrochen werden, zur Dachkante hin sind die Lüftergitter angebracht. Im Maschinenraum befinden sich mittig das Thyristor- und Transformatorgerät – beiderseits von Baugruppenschränken für Antrieb und Elektronik umgeben. Als Antrieb wird ein ASEA-Antrieb, bei Rc1 bis 4 vom Typ LJH 108, verwendet. Der Kasten ruht auf einer geschweißten Stahlblechkonstruktion, die an den Fronten die Zug- und Stoßvorrichtung aufnimmt. Rahmen und Lokkasten ruhen auf einem Wiegebalken, der auf vier Schraubenfedern und auf je zwei zweiachsigen Drehgestellen liegt. Die Zugkraftübertragung erfolgt über zwischen Drehgestellen und Wiegebalken befindliche, diagonal angeordnete, Streben auf den Brückenrahmen. Grundsätzlich können bis zu drei Rc-Loks (einschließlich der aus ihnen abgeleiteten Type Rm und El 16) über eine Vielfachsteuerung miteinander verbunden und von einem Führerstand aus bedient werden. Die Varianten der Rc-Reihe: Reihe Baujahr Stück Gewicht V-max Zugkraft Rc1 1967–1968 20 80,0 t 135 km/h 275 kN Rc2 1969–1975 100 76,8 t 135 km/h 275 kN Rc3 1970–1971 10 76,8 t 160 km/h 235 kN Rc4 1975–1982 130 78,0 t 135 km/h 290 kN Rc5 1982–1986 60 78,0 t 135 km/h 290 kN Rc6 1985–1988 40 78,0 t 160 km/h 250 kN Rm 1977 6 90,0 t 100 km/h 314 kN Die Loks Rc6 1421 und 1422 erhielten zudem eine geänderte Getriebeübersetzung für Geschwindigkeiten bis 180 km/h und deshalb die Bezeichnung Rc7. Allerdings erwies es sich als zu kostspielig, die Reisezugwagen für die erhöhte Geschwindigkeit mit Magnetschienenbremsen und anderen Details auszurüsten. Daher wurden die Rc7 1421 (2004) und 1422 (2003) wieder zu Rc6 zurückgebaut, behielten jedoch ihren dunkelblauen Anstrich. TECHNISCHE DATEN der Rc4: Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsformel: Bo'Bo' Länge über Kupplung: 15.500 mm Drehzapfenabstand: 7.700 mm Treibraddurchmesser: 1.300 mm Gewicht: 76 t Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h Leistung: 3.600 kW Anfahrzugkraft: 290 kN Stromsystem: 15 kV 16 2/3 Hz ~
Armin Schwarz

Schweden / E-Loks / Rc 1 bis 7 (alle BR), Schweden / Unternehmen / Green Cargo (einschl. TGOJ Trafik AB), Schweden und Dänemark 2019

16  2 1400x945 Px, 01.05.2024

Ehemaliger DB UIC-X-Wagen bzw. m-Wagen (Bm 235 - Schnellzugwagen)...
Der Snälltåget Speisewagen A-SNALL 61 81 88-90 002-0 der Gattung WRbmz eingereiht in den Snälltåget Nachtzug Åre-Stockholm-Malmö am 21.03.2019 in Stockholm Central (Hauptbahnhof). Die mehrfache schwedische Anschrift „Krogen“ steht auch für Lokal.

Der Speisewagen ist ein ehemaliger 2. Klasse DB Reisezugwagen (UIC-X-Wagen bzw. m-Wagen) der Gattung Büm 234 er wurde 1974 von der Linke-Hofmann-Busch GmbH (LHB) in Salzgitter-Watenstedt gebaut und die DB geliefert wo er als 51 80 22-70 611-4 Büm 234 bezeichnet wurde. 1981 wurde er in D-DB 51 80 22-90 314-1 Bm 235 umgebaut, im Jahre 1995 ging er als ICK-Reisezugwagen 50 84 82-37 066-7 BD an die NS. 2013 wurde er an die Hector Rail nach Schweden verkauft, 2017 ging er an die Snälltåget und wurde zum Speisewagen A-SNALL 61 81 88-90 002-0 WRbmz  umgebaut.     

TECHNISCHE DATEN:
Länge über Puffer: 26.400 mm
Wagenkastenlänge: 26.100 mm
Wagenkastenbreite:  2.825 mm
Höhe über Schienenoberkante: 4.050 mm
Drehzapfenabstand: 19.000 mm
Achsstand im Drehgestell: 2.500 mm
Drehgestellbauart: Minden-Deutz
Leergewicht: 42,9 t
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Sitzplätze: 42
Toiletten: 1, geschlossenes System
Bremse: KE-CPR-Mg (D)
Ehemaliger DB UIC-X-Wagen bzw. m-Wagen (Bm 235 - Schnellzugwagen)... Der Snälltåget Speisewagen A-SNALL 61 81 88-90 002-0 der Gattung WRbmz eingereiht in den Snälltåget Nachtzug Åre-Stockholm-Malmö am 21.03.2019 in Stockholm Central (Hauptbahnhof). Die mehrfache schwedische Anschrift „Krogen“ steht auch für Lokal. Der Speisewagen ist ein ehemaliger 2. Klasse DB Reisezugwagen (UIC-X-Wagen bzw. m-Wagen) der Gattung Büm 234 er wurde 1974 von der Linke-Hofmann-Busch GmbH (LHB) in Salzgitter-Watenstedt gebaut und die DB geliefert wo er als 51 80 22-70 611-4 Büm 234 bezeichnet wurde. 1981 wurde er in D-DB 51 80 22-90 314-1 Bm 235 umgebaut, im Jahre 1995 ging er als ICK-Reisezugwagen 50 84 82-37 066-7 BD an die NS. 2013 wurde er an die Hector Rail nach Schweden verkauft, 2017 ging er an die Snälltåget und wurde zum Speisewagen A-SNALL 61 81 88-90 002-0 WRbmz umgebaut. TECHNISCHE DATEN: Länge über Puffer: 26.400 mm Wagenkastenlänge: 26.100 mm Wagenkastenbreite: 2.825 mm Höhe über Schienenoberkante: 4.050 mm Drehzapfenabstand: 19.000 mm Achsstand im Drehgestell: 2.500 mm Drehgestellbauart: Minden-Deutz Leergewicht: 42,9 t Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h Sitzplätze: 42 Toiletten: 1, geschlossenes System Bremse: KE-CPR-Mg (D)
Armin Schwarz

Voilà, der SNCF TGV Rame 278 ist als SNCF iNOUi TGV 6937 von Paris Gare de Lyon (ab 09:46) nach Annecy (an 13.28) auf der Schnellfahrstrecken Paris - Lyon bei Saint Émiland in voller Fahrt unterwegs unterwegs. 
Soweit der eigentliche Bildtext. Schon seit längerem reizt mich die Fotografie schneller Züge. Seit die FS Trenitalia ETR nach Paris fahren rückte die TGV Strecken Paris - Lyon ganz besonders in den Fokus. Doch man geht nicht eben hin, wartet und drück ab. Es brauchte eine länger Vorbereitung. Allein die Kalkulation, WANN der Zug vorbeifährt ist nicht ganz einfach, gelang mit aber auf gut 6 Minuten Genauigkeit. Die Fotostelle auch nicht einfach eine geeignete zu finden, diese hier war  Plan B , nachdem ich die ursprüngliche nicht auf Anhieb fand. Dann die lange Anfahrt! Da wir eine Autobahnausfahrt verpassten, schmolz die üppige kalkulierte Zeit wie Schnee im Sommer und wenige Minuten nach der Ankunft kam auch schon der ETR 400; es waren also echt spannende Fotomoment zum Ferienanfang, bei immerhin perfekt passendem Wetter.
Übrigens, das  Wissen , das dieses Bild den TGV Paris- Annecy zeigt, passiert auf der Tatsache dass dieser Zug 17 Minuten nach dem ETR 400 in Pairs abfährt, da die Strecke sehr stark befahren ist, bin ich noch dabei, die andern Züge auszurechnen, was durch die gegebenen Unbekannte Abfahrt und Bestimmungsstation doch nicht ganz so einfach ist. 
6. April 2024
Voilà, der SNCF TGV Rame 278 ist als SNCF iNOUi TGV 6937 von Paris Gare de Lyon (ab 09:46) nach Annecy (an 13.28) auf der Schnellfahrstrecken Paris - Lyon bei Saint Émiland in voller Fahrt unterwegs unterwegs. Soweit der eigentliche Bildtext. Schon seit längerem reizt mich die Fotografie schneller Züge. Seit die FS Trenitalia ETR nach Paris fahren rückte die TGV Strecken Paris - Lyon ganz besonders in den Fokus. Doch man geht nicht eben hin, wartet und drück ab. Es brauchte eine länger Vorbereitung. Allein die Kalkulation, WANN der Zug vorbeifährt ist nicht ganz einfach, gelang mit aber auf gut 6 Minuten Genauigkeit. Die Fotostelle auch nicht einfach eine geeignete zu finden, diese hier war "Plan B", nachdem ich die ursprüngliche nicht auf Anhieb fand. Dann die lange Anfahrt! Da wir eine Autobahnausfahrt verpassten, schmolz die üppige kalkulierte Zeit wie Schnee im Sommer und wenige Minuten nach der Ankunft kam auch schon der ETR 400; es waren also echt spannende Fotomoment zum Ferienanfang, bei immerhin perfekt passendem Wetter. Übrigens, das "Wissen", das dieses Bild den TGV Paris- Annecy zeigt, passiert auf der Tatsache dass dieser Zug 17 Minuten nach dem ETR 400 in Pairs abfährt, da die Strecke sehr stark befahren ist, bin ich noch dabei, die andern Züge auszurechnen, was durch die gegebenen Unbekannte Abfahrt und Bestimmungsstation doch nicht ganz so einfach ist. 6. April 2024
Stefan Wohlfahrt

FS Trenitalia ETR Fotografie bei Saint Émiland zwischen Paris und Lyon: Wie dieses Bild des in der Ferne verschwommen ETR 400 zeigt, sind aus Sicherheitsgründen die Brücken über die Gleise der Hochgeschwindikgeitstrecke mit einem Schutzzaun ausgerüstet. Da ich klein bin aber keine Leiter mitnehmen wollte blieb mir nicht viel anderes übrig, als auf das Geländer der Brücke zu steigen und zu hoffen, dass da nicht irgendwelche Ordnungkräfte auftauchen...

6. April 2024
FS Trenitalia ETR Fotografie bei Saint Émiland zwischen Paris und Lyon: Wie dieses Bild des in der Ferne verschwommen ETR 400 zeigt, sind aus Sicherheitsgründen die Brücken über die Gleise der Hochgeschwindikgeitstrecke mit einem Schutzzaun ausgerüstet. Da ich klein bin aber keine Leiter mitnehmen wollte blieb mir nicht viel anderes übrig, als auf das Geländer der Brücke zu steigen und zu hoffen, dass da nicht irgendwelche Ordnungkräfte auftauchen... 6. April 2024
Stefan Wohlfahrt

Der erste Schuss musst sitzen: Erst kurz vor knapp an der seit Monaten vorbeiteten Fotostelle angekommen, bleib keine Zeit für Experimente! Denn schon bald sah ich von weitem den FS Trenitalia ETR 400 als FR 6647 in der Ferne sehr schnell auf mich zukommen. 
Der in neuer Frecciarossa Farbgebung gehalten FS Trenitalia ETR 400 050 ist bei Saint Émiland als FR 6647 auf dem Weg von Pairs Gare de Lyon nach Lyon Perrache.

6. April 2024
Der erste Schuss musst sitzen: Erst kurz vor knapp an der seit Monaten vorbeiteten Fotostelle angekommen, bleib keine Zeit für Experimente! Denn schon bald sah ich von weitem den FS Trenitalia ETR 400 als FR 6647 in der Ferne sehr schnell auf mich zukommen. Der in neuer Frecciarossa Farbgebung gehalten FS Trenitalia ETR 400 050 ist bei Saint Émiland als FR 6647 auf dem Weg von Pairs Gare de Lyon nach Lyon Perrache. 6. April 2024
Stefan Wohlfahrt

Ein knappe halbe Stunde später sauste der Gegenzug, der FS Trenitalia ETR 400 025 als Frecciarossa FR 6652 bei Saint Émiland in Richtung Paris vorbei, wobei durch den gegeben Standort, mir kaum eine andere Sicht auf den Zug möglich war. 
Nach diesem Bild packten wir zusammen, gut eineinhalb Jahre Vorbereitung hatten ein gutes Ende gefunden und wir fuhren weiter, in Spanien wartet eine IRYO ETR 400 / Serie 109 auf meinen Fotoapparat...

6. April 2024
Ein knappe halbe Stunde später sauste der Gegenzug, der FS Trenitalia ETR 400 025 als Frecciarossa FR 6652 bei Saint Émiland in Richtung Paris vorbei, wobei durch den gegeben Standort, mir kaum eine andere Sicht auf den Zug möglich war. Nach diesem Bild packten wir zusammen, gut eineinhalb Jahre Vorbereitung hatten ein gutes Ende gefunden und wir fuhren weiter, in Spanien wartet eine IRYO ETR 400 / Serie 109 auf meinen Fotoapparat... 6. April 2024
Stefan Wohlfahrt

Am 2 Juni 2012 treft der RHEINBLITZ mit 52 4867 in Koblenz Hbf ein.
Am 2 Juni 2012 treft der RHEINBLITZ mit 52 4867 in Koblenz Hbf ein.
Leon Schrijvers

VSM 50 3654 schiebt ganz rühig ein Dampfpendelzug durch Lieren am 3 September 2023 während das Dampfspektakel Terug-naar-Toen.
VSM 50 3654 schiebt ganz rühig ein Dampfpendelzug durch Lieren am 3 September 2023 während das Dampfspektakel Terug-naar-Toen.
Leon Schrijvers

E 10 228 mit Sonderzug in Günzburg am 28.04.2024.
E 10 228 mit Sonderzug in Günzburg am 28.04.2024.
Karl Sauerbrey

110 228-4 mit einem IC-Wagen; dahinter kommt ein IR-Wagen auf dem Durchgangsgleis in Ulm am 06.07.1999. Es ist mir leider nicht bekannt, ob es sich um einen Schadzug nach München-Feimann oder um Wagen zu einer Ausstellung handelt; letzteres würde ich vermuten.
110 228-4 mit einem IC-Wagen; dahinter kommt ein IR-Wagen auf dem Durchgangsgleis in Ulm am 06.07.1999. Es ist mir leider nicht bekannt, ob es sich um einen Schadzug nach München-Feimann oder um Wagen zu einer Ausstellung handelt; letzteres würde ich vermuten.
Karl Sauerbrey

110 228-4 in Ulm 09.05.1998.
110 228-4 in Ulm 09.05.1998.
Karl Sauerbrey

Deutschland / E-Loks / BR 110 (E10)

10 1200x781 Px, 29.04.2024

GALERIE 3
<<  vorherige Seite  3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.