hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Mailand Zental (Milano Centale) Fotos

12 Bilder

Ein Frecciabianca (deutsch: weißer Pfeil) der Trenitalia fährt am 14.09.2017  in den Bahnhof Milano Centrale (Mailand Zentral) ein. 

Der Frecciabianca ist eine Zuggattung für Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h (IC), die nur im italienischen Gleichspannungsnetz verkehren. Oft werden sie als Triebzüge (ETR 500) bezeichnet...sind sie aber nicht, die Frecciabianca sind Lokbespannte Züge. Der Frecciabianca wird meist im Sandwich gefahren, das heißt eine E.414 vorne und eine weitere am anderen Ende, dazwischen vielen IC-Großraumwagen. Durch die IC-Wagen ist auch die Höchstgeschwindigkeit auf maximal 200 km/h beschränkt, die Loks könnten technisch 250 km/h fahren.

Die Loks wie hier die E.414 127-7 sind zwar ehemalige Triebköpfe der ersten Serie der ETR 500 (Monotensione = Ein-Spannung 3000 V DV) vom Typ 404 A, wurden aber ab 2007 zu E-Loks umgebaut.
Ein Frecciabianca (deutsch: weißer Pfeil) der Trenitalia fährt am 14.09.2017 in den Bahnhof Milano Centrale (Mailand Zentral) ein. Der Frecciabianca ist eine Zuggattung für Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h (IC), die nur im italienischen Gleichspannungsnetz verkehren. Oft werden sie als Triebzüge (ETR 500) bezeichnet...sind sie aber nicht, die Frecciabianca sind Lokbespannte Züge. Der Frecciabianca wird meist im Sandwich gefahren, das heißt eine E.414 vorne und eine weitere am anderen Ende, dazwischen vielen IC-Großraumwagen. Durch die IC-Wagen ist auch die Höchstgeschwindigkeit auf maximal 200 km/h beschränkt, die Loks könnten technisch 250 km/h fahren. Die Loks wie hier die E.414 127-7 sind zwar ehemalige Triebköpfe der ersten Serie der ETR 500 (Monotensione = Ein-Spannung 3000 V DV) vom Typ 404 A, wurden aber ab 2007 zu E-Loks umgebaut.
Armin Schwarz

Milano Centrale, mit der FS E 402 112 im Vordergrund und den FS ETR 400 029  Frecciarossa 1000  im Hintergrund.
16. Nov. 2017
Milano Centrale, mit der FS E 402 112 im Vordergrund und den FS ETR 400 029 "Frecciarossa 1000" im Hintergrund. 16. Nov. 2017
Stefan Wohlfahrt


Der  Sirietto  ATM 7510 der Linie 9 an der Anfangshaltestelle Stazione Centrale FS (Piazza IV Novembre) am 14.09.2017 in Mailand. Die Linie 9 verbindet die beiden Bahnhöfe Stazione Centrale und Stazione Genova (Milano Porta Genova).

Die Tram ATM Serie 7500 und 7600, sie haben den Spitznamen  Sirietto . Sie gehören zu der von AnsaldoBreda gebauten Familie der Sirio.

Es sind fünfteilige Straßenbahnen Gelenk-Triebwagen, von denen das erste, dritte und fünfte Segment auf einem Drehgestell ruhen. Das zweite und vierte Segment sind als Sänften dazwischen gehangen.

Technische Daten:
Spurweite: 1.435 mm
Achsformel: Bo' 2' Bo'
Stromsystem: 500 bis 600 V DC (=)
Baujahre: 2003-2009 bzw. 2008–2009
Gebaute Stück: 35 (7500) bzw. 33 (7600)
Hersteller: AnsaldoBreda
Länge über alles: 26.450 mm
Achsabstand im Drehgestell: 1.700 mm
Lauf- und Treibraddurchmesser: 660 mm
Breite: 2.400 mm
Höhe: 3.414 mm
Sitzplätze: 54
Stehplätze: 152
Fußbodenhöhe: 350 mm
Leistung: 4 x 106 kW (424 kW)
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Der "Sirietto" ATM 7510 der Linie 9 an der Anfangshaltestelle Stazione Centrale FS (Piazza IV Novembre) am 14.09.2017 in Mailand. Die Linie 9 verbindet die beiden Bahnhöfe Stazione Centrale und Stazione Genova (Milano Porta Genova). Die Tram ATM Serie 7500 und 7600, sie haben den Spitznamen "Sirietto". Sie gehören zu der von AnsaldoBreda gebauten Familie der Sirio. Es sind fünfteilige Straßenbahnen Gelenk-Triebwagen, von denen das erste, dritte und fünfte Segment auf einem Drehgestell ruhen. Das zweite und vierte Segment sind als Sänften dazwischen gehangen. Technische Daten: Spurweite: 1.435 mm Achsformel: Bo' 2' Bo' Stromsystem: 500 bis 600 V DC (=) Baujahre: 2003-2009 bzw. 2008–2009 Gebaute Stück: 35 (7500) bzw. 33 (7600) Hersteller: AnsaldoBreda Länge über alles: 26.450 mm Achsabstand im Drehgestell: 1.700 mm Lauf- und Treibraddurchmesser: 660 mm Breite: 2.400 mm Höhe: 3.414 mm Sitzplätze: 54 Stehplätze: 152 Fußbodenhöhe: 350 mm Leistung: 4 x 106 kW (424 kW) Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Armin Schwarz

Der Blick auf die Front von dem Empfangsgebäude vom Milano Centrale (Mailand Zentral) am 30.12.2015, mit weihnachtlicher Lichtanstrahlung. 

Für uns hieß es nun Abschied nehmen.
Der Blick auf die Front von dem Empfangsgebäude vom Milano Centrale (Mailand Zentral) am 30.12.2015, mit weihnachtlicher Lichtanstrahlung. Für uns hieß es nun Abschied nehmen.
Armin Schwarz

Italien / Bahnhöfe / Mailand Zental (Milano Centale), Nachtschwärmereien, Mailand 2015 und 2017

106 1200x801 Px, 20.03.2016


Mächtig und gewaltig ist auch die Eingangshalle der Stazione di Milano Centrale (Bahnhof Milano Centrale) an 29.12.2015. Durch Personen im Vordergrund kann man gut die Größenverhältnisse erkennen.
Mächtig und gewaltig ist auch die Eingangshalle der Stazione di Milano Centrale (Bahnhof Milano Centrale) an 29.12.2015. Durch Personen im Vordergrund kann man gut die Größenverhältnisse erkennen.
Armin Schwarz

Italien / Bahnhöfe / Mailand Zental (Milano Centale), Mailand 2015 und 2017

165  2 729x1024 Px, 04.02.2016


Morgendlicher Blick auf die Front von dem Empfangsgebäude vom Milano Centrale (Mailand Zentral) am 29.12.2015.
Morgendlicher Blick auf die Front von dem Empfangsgebäude vom Milano Centrale (Mailand Zentral) am 29.12.2015.
Armin Schwarz

Italien / Bahnhöfe / Mailand Zental (Milano Centale), Mailand 2015 und 2017

121  1 1200x800 Px, 07.01.2016


Mächtig und gewaltig ist auch die Eingangshalle der Stazione di Milano Centrale (Bahnhof Milano Centrale), hier am abend des 27.12.2015.
Mächtig und gewaltig ist auch die Eingangshalle der Stazione di Milano Centrale (Bahnhof Milano Centrale), hier am abend des 27.12.2015.
Armin Schwarz

Italien / Bahnhöfe / Mailand Zental (Milano Centale), Mailand 2015 und 2017

197  2 717x1024 Px, 07.01.2016


Eine mystische Stimmung (durch Nebel und Smog)...
Der Blick auf die Front von dem Empfangsgebäude vom Milano Centrale (Mailand Zentral) am 27.12.2015, mit weihnachtlicher Lichtanstrahlung.
Eine mystische Stimmung (durch Nebel und Smog)... Der Blick auf die Front von dem Empfangsgebäude vom Milano Centrale (Mailand Zentral) am 27.12.2015, mit weihnachtlicher Lichtanstrahlung.
Armin Schwarz

Italien / Bahnhöfe / Mailand Zental (Milano Centale), Mailand 2015 und 2017

130 1200x808 Px, 07.01.2016


Der Blick auf die Längsseite vom Bahnhof Milano Centrale (Mailand Zentral) von der Piazza IV Novembre am 28.12.2015.
Der Blick auf die Längsseite vom Bahnhof Milano Centrale (Mailand Zentral) von der Piazza IV Novembre am 28.12.2015.
Armin Schwarz

Italien / Bahnhöfe / Mailand Zental (Milano Centale), Mailand 2015 und 2017

201  4 1200x839 Px, 04.01.2016


Der  .italo  09 ein ETR 575 (bzw. Alstom AGV) der NTV (Nuovo Trasporto Viaggiatori) fährt am 29.12.2015 in den Bahnhof Milano Centrale (Mailand Zentral) ein.

Nuovo Trasporto Viaggiatori ist eine private italienische Eisenbahngesellschaft. Sie bietet seit dem 28. April 2012 in Konkurrenz zur staatlichen Trenitalia SpA Hochgeschwindigkeitsverkehr zwischen italienischen Großstädten an. Die Züge fahren unter dem Markennamen  .italo .

Die bordeauxroten  Züge, deren Inneneinrichtung von Giorgio Giugiaro entworfen wurde verfügten über vier Wagenklassen: Smart, eXtra Large, Prima und Club. Ein Wagen der Smart-Klasse wurde mit Bildschirmen an der Decke als Smart Cinema ausgestattet.

Der italienische Betreiber NTV war die erste Bahngesellschaft, die 25 elfteilige Triebzüge, der den von Alstom einwickelten, als AGV (französisch Automotrice à grande vitesse) bezeichneten und gebauten Hochgeschwindigkeitstriebzug kaufte. Anfänglich wurde das Projekt – wie zuvor schon die Entwicklung des TGV – gemeinsam von Alstom und der SNCF getragen. Nachdem letztere sich zurückzog, wurde der AGV allein von Alstom zur Serienreife entwickelt. Der italienische Betreiber NTV führt die Züge unter der Baureihenbezeichnung ETR 575, seit 2012 sind sie dort im Einsatz.

Eine wesentliche Neuerung gegenüber dem TGV ist der verteilte Antrieb, bei dem angetriebene Achsen unter den Wagen verteilt sind und damit auf Triebköpfe verzichtet werden kann. Wie der TGV besitzt auch der AGV Jakobs-Drehgestelle. Der Zug verfügt über wassergekühlte IGBT-Umrichter und Drehstrom-Synchronmotoren mit Dauermagneterregung. Diese Motoren haben bei gleichem Gewicht eine deutlich höhere Leistung als Asynchronmotoren. Ein 11-Sektionen-Zug hat zwölf Drehgestelle, davon sechs angetrieben, und ist etwa 200 m lang.

Technische Daten:
Spurweite:  1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung:  200 m
Dienstgewicht:  ca. 410 t
Höchstgeschwindigkeit:  300 km/h (geplant 360 km/h)
Dauerleistung:  9.000 kW (6 Antriebsdrehgestelle)
Beschleunigung:  0,11 m/s² bei 300 km/h
Treibraddurchmesser:  920 mm
Laufraddurchmesser:  920 mm
Stromsystem:  25 kV 50 Hz~ und 3 kV=
Anzahl der Fahrmotoren:  12
Zugsicherung:  ETCS Level 1+2; SCMT
Kupplungstyp:  Scharfenbergkupplung
Sitzplätze:  449+2 Rollstuhlplätze
Der ".italo" 09 ein ETR 575 (bzw. Alstom AGV) der NTV (Nuovo Trasporto Viaggiatori) fährt am 29.12.2015 in den Bahnhof Milano Centrale (Mailand Zentral) ein. Nuovo Trasporto Viaggiatori ist eine private italienische Eisenbahngesellschaft. Sie bietet seit dem 28. April 2012 in Konkurrenz zur staatlichen Trenitalia SpA Hochgeschwindigkeitsverkehr zwischen italienischen Großstädten an. Die Züge fahren unter dem Markennamen ".italo". Die bordeauxroten Züge, deren Inneneinrichtung von Giorgio Giugiaro entworfen wurde verfügten über vier Wagenklassen: Smart, eXtra Large, Prima und Club. Ein Wagen der Smart-Klasse wurde mit Bildschirmen an der Decke als Smart Cinema ausgestattet. Der italienische Betreiber NTV war die erste Bahngesellschaft, die 25 elfteilige Triebzüge, der den von Alstom einwickelten, als AGV (französisch Automotrice à grande vitesse) bezeichneten und gebauten Hochgeschwindigkeitstriebzug kaufte. Anfänglich wurde das Projekt – wie zuvor schon die Entwicklung des TGV – gemeinsam von Alstom und der SNCF getragen. Nachdem letztere sich zurückzog, wurde der AGV allein von Alstom zur Serienreife entwickelt. Der italienische Betreiber NTV führt die Züge unter der Baureihenbezeichnung ETR 575, seit 2012 sind sie dort im Einsatz. Eine wesentliche Neuerung gegenüber dem TGV ist der verteilte Antrieb, bei dem angetriebene Achsen unter den Wagen verteilt sind und damit auf Triebköpfe verzichtet werden kann. Wie der TGV besitzt auch der AGV Jakobs-Drehgestelle. Der Zug verfügt über wassergekühlte IGBT-Umrichter und Drehstrom-Synchronmotoren mit Dauermagneterregung. Diese Motoren haben bei gleichem Gewicht eine deutlich höhere Leistung als Asynchronmotoren. Ein 11-Sektionen-Zug hat zwölf Drehgestelle, davon sechs angetrieben, und ist etwa 200 m lang. Technische Daten: Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Länge über Kupplung: 200 m Dienstgewicht: ca. 410 t Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h (geplant 360 km/h) Dauerleistung: 9.000 kW (6 Antriebsdrehgestelle) Beschleunigung: 0,11 m/s² bei 300 km/h Treibraddurchmesser: 920 mm Laufraddurchmesser: 920 mm Stromsystem: 25 kV 50 Hz~ und 3 kV= Anzahl der Fahrmotoren: 12 Zugsicherung: ETCS Level 1+2; SCMT Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung Sitzplätze: 449+2 Rollstuhlplätze
Armin Schwarz

Neben dem Cisalpino ETR 470 in Milano Centrale ist der noch zu sehende SNCB Wagen, welcher im EC Vauban eingereiht ist, von Interesse.
28. Juni 1997
Neben dem Cisalpino ETR 470 in Milano Centrale ist der noch zu sehende SNCB Wagen, welcher im EC Vauban eingereiht ist, von Interesse. 28. Juni 1997
Stefan Wohlfahrt

GALERIE 3





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.