hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Baureihe 425 / 435 (Quietschie) Fotos

52 Bilder
1 2 3 nächste Seite  >>
VT 12 506 und 425 014-1 und weitere; und 612 537 und ein weiterer 612 im Triebwagen Abstellbereich in Ulm am 30.04.2022.
VT 12 506 und 425 014-1 und weitere; und 612 537 und ein weiterer 612 im Triebwagen Abstellbereich in Ulm am 30.04.2022.
Karl Sauerbrey

Der „Quietschie“ 425 066-8 / 425 566-7 der DB Regio fährt am 10.03.2022 auf Tfzf bei Rudersdorf (Kr. Siegen) über die Dillstrecke (KBS 445) in Richtung Frankfurt am Main.

Einen lieben Gruß an den netten tf zurück.

Der dreiteilige ET wird auch von der DB Regio AG unter db-gebrauchtzug.de zu Verkauf angeboten.
Der „Quietschie“ 425 066-8 / 425 566-7 der DB Regio fährt am 10.03.2022 auf Tfzf bei Rudersdorf (Kr. Siegen) über die Dillstrecke (KBS 445) in Richtung Frankfurt am Main. Einen lieben Gruß an den netten tf zurück. Der dreiteilige ET wird auch von der DB Regio AG unter db-gebrauchtzug.de zu Verkauf angeboten.
Armin Schwarz

425 113-8 auf der Geislinger Steige am 17.05.2002.
425 629-3 in Hetzerath am 17.08.2002.
425 629-3 in Hetzerath am 17.08.2002.
Karl Sauerbrey

Zwei gekuppelte ET 425er (425 597/425 097 und 425 096/425 596) der DB Regio NRW am 08.10.2021, als RB 27  Rhein-Erft-Bahn  (Koblenz - Köln - Mönchengladbach), beim Halt im Bahnhof Bonn-Beuel.

Vor dem Einsatz der Alstom Coradia Continental (BR 1440), fuhren Loks der BR 143 mit drei DoSto´s diese als RB diese Verbindung. Die ET 425 führen dagegen, als RE 8  Rhein-Erft-Express , diese Verbindung.
Zwei gekuppelte ET 425er (425 597/425 097 und 425 096/425 596) der DB Regio NRW am 08.10.2021, als RB 27 "Rhein-Erft-Bahn" (Koblenz - Köln - Mönchengladbach), beim Halt im Bahnhof Bonn-Beuel. Vor dem Einsatz der Alstom Coradia Continental (BR 1440), fuhren Loks der BR 143 mit drei DoSto´s diese als RB diese Verbindung. Die ET 425 führen dagegen, als RE 8 "Rhein-Erft-Express", diese Verbindung.
Armin Schwarz

425 Schulungsfahrt Südbahn - Stuttgart in Lonsee am 31.10.2021.
425 Schulungsfahrt Südbahn - Stuttgart in Lonsee am 31.10.2021.
Karl Sauerbrey

425 310-0 bei der Bundesfestung in Ulm am 26.10.2010.
425 310-0 bei der Bundesfestung in Ulm am 26.10.2010.
Karl Sauerbrey

425 304-3 auf der Geislinger Steige am 22.06.2014.
425 304-3 auf der Geislinger Steige am 22.06.2014.
Karl Sauerbrey

Der „Quietschie“ ET 425 568-3 / 435 568-1 / 435 068-2 / 425 068-4 (94 80 0425 568-3 D-DB / 94 80 0435 568-1 D-DB / 94 80 0435 068-2 D-DB / 94 80 0425 068-4 D-DB) der DB Regio fährt am 15.07.2021 als Tfzf (Triebfahrzeugfahrt) bzw. Lz (Lokzug) durch Wissen (Sieg) in Richtung Köln. Aufgenommen vom Parkdeck des Bahnhofes Wissen (Sieg).

Der Elektrotriebzug wurde 2000 von ABB Daimler-Benz Transportation GmbH (ADtranz) in Hennigsdorf  unter den Fabriknummer 22973 bis 22976 gebaut.

Die Triebwagen der Baureihen 425 und 426 des Konsortiums Siemens Transportation Systems/Bombardier/DWA sind leichte Elektro-Gliedertriebzüge für S-Bahn- und Regionalverkehr. Sie sind nahezu baugleich mit der Baureihe 424, die im hannoverschen S-Bahnnetz eingesetzt wird. Mit der hochflurigen und äußerlich sehr ähnlichen reinen S-Bahn-Baureihe 423 gibt es dagegen nur wenige technische Gemeinsamkeiten.

Wie hier die BR 425 ist ein vierteiliger Triebzug, wobei die Mittelwagen als BR 435 eingereiht sind. Dagegen die BR 426 sind zweiteige Triebzüge.

Das Konzept:
Die Wagenkästen sind in selbsttragender Bauweise aus Aluminium-Strangpressprofilen geschweißt. Um die Außenhaut möglichst glatt und frei von konstruktionsbedingten Erhebungen zu halten, sind die Scheiben, der Rahmen und der Kasten untereinander bündig verklebt, dies verbessert die Aerodynamik und ermöglicht eine effiziente automatisierte Außenreinigung. Die Scheiben sind Thermofenster aus zweilagigem Verbundglas.

In Anlehnung an die S-Bahn-Züge der Baureihe 420 wurde die Länge der vierteiligen Einheit auf rund 70 Meter festgelegt. Anders als die Triebzüge der Baureihe 420 sollten diejenigen der Baureihe 425 in voller Länge begehbar und übersehbar sein, sie sind durch eine Glaspendeltüre unterteilt. Um die geforderten großen freien Durchgänge zwischen den Wagen zu realisieren, wurde das Fahrzeug als vierteiliger Gliedertriebzug mit Kurzkupplungen und Jakobs-Drehgestellen an den Wagenübergängen vorgesehen, was die Bewegungen und Abstände der Wagenkästen zueinander minimiert.
Dachpartie der Baureihe 425

Das Fahrzeug ist dabei in zwei Zughälften eingeteilt, die weitgehend ähnlich aufgebaut sind. Beim 424 und 425 ist jede von ihnen jeweils mit einem Zugsteuergerät, einem Transformator zu 1,2 MVA, einem Antriebsstromrichter, einer Bordnetzversorgung, einer Druckluft-Bremsausrüstung mit einem Bremssteuergerät sowie einer Funkanlage (früher Mesa 2002, jetzt MTRS) versehen. Der 426 hat hingegen nur einen Transformator und einen Antriebsstromrichter. Dabei werden die schon ausgelieferten Fahrzeuge nach einer Lösung der DB AG mit einer MTRS-Anlage mit abgesetzten Bedienteil für den zweiten Führerstand ausgerüstet. Vom Hersteller werden wieder zwei Anlagen mit je einem Bedienteil eingebaut.

Die restlichen Installationen verteilen sich:
•	Wagen 1 (425 001 ff) enthält das behindertengerechte Vakuum-WC und die Indusi LZB oder I60R
•	Wagen 2 (435 001 ff) enthält den Stromabnehmer und die Hauptschalter
•	Wagen 3 (435 501 ff) enthält den Luftpresser
•	Wagen 4 (425 501 ff) enthält das Thermofach für den Lokführer und den Rechner des Fahrgastinformationssystems

In Wagen 1 ist im Anschluss an den Führerstand ein 1.-Klasse-Abteil mit 12 Plätzen ausgewiesen. Es unterscheidet sich durch den größeren Sitzreihenabstand und eine andere Polsterfarbe von der 2. Klasse, Sitzteilung 2+2 entspricht der 2. Klasse. 

Die Antriebsstromrichter realisieren Drehstromantrieb mit Bremsstromrückspeisung über vier Fahrmotoren in den Enddrehgestellen und den äußeren beiden Jakobs-Drehgestellen. Der Antrieb erfolgt über eine Bogenzahnkupplung. Das mittlere Laufdrehgestell ist weder angetrieben noch gebremst.

Um die von den meisten Einsatzorten geforderten Flügelkonzepte mit dem Fahrgastaufkommen angepassten Zuglängen zu realisieren, wurden automatische Scharfenberg-Kupplungen eingebaut. Die Baureihen 424 bis 426 sind untereinander frei kuppelbar. Auch 420er und 423er lassen sich ankuppeln, allerdings mechanisch und nicht elektrisch, was den Nutzen auf das Abschleppen liegengebliebener Fahrzeuge beschränkt.

Der Triebwagen hat eine Fußbodenhöhe von 798 Millimetern (bzw. 780 Millimetern), ähnlich den reinen S-Bahn-Wagen der Baureihe 424. Im Gegensatz zu letzteren kann dieser Zug allerdings an unterschiedlichen Bahnsteighöhen eingesetzt werden und ist daher mit vier Rollstuhlhubliften ausgestattet. Acht elektrische zweiflügelige Schwenkschiebetüren pro Seite erlauben schnellen Fahrgastwechsel. Um das technikbasierte Abfertigungsverfahren (TAV) zur Selbstabfertigung von Zügen durch den Triebfahrzeugführer zu ermöglichen, sind sie mit Lichtgittern und Einklemmschutz sowie Fahrgastsprechstellen versehen.

Zugzielanzeigen an den Fronten und den Seiten, ein Fahrgastinformationssystem (FIS) mit Anzeige von Linie, Endstation und nächstem Halt sowie eine automatische Ansage von nächstem Halt und Umsteigemöglichkeiten sorgen für Informationen. Die automatische Ansage erfolgte ursprünglich wie bei der Baureihe 423 wenige Meter nach der Abfahrt, wurde aber inzwischen auf eine per Wegmessung über einen Radsatz (424/425.0/426) bzw. per GPS (425.2 bis 425.5) gestützte Ansage kurz vor Erreichen des nächsten Halts umgerüstet.

TECHNISCHE DATEN:
Achsformel: Bo'(Bo)(2)(Bo)Bo' (in Klammern Jakobs-Drehgestellen)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Scharfenbergkupplung: 67.500 mm (17,87m + 15,11m + 15,11m + 17,87m)
Achsabstand im End-Drehgestell: 	2.200 mm 
Achsabstand im Jakobs-Drehgestell: 2.700 mm
Treib- und Laufraddurchmesser: 850 mm (neu) / 780 mm (abgenutzt)
Leergewicht: 114,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h (1. u. 3. Serie mit LZB 160 km/h)
Leistung: 8 x 293,75 = 2.350 kW
Bremskraft: 140 kN
Beschleunigung: 1,0 m/s²
Bremsverzögerung: 0,9 m/s²
Motorentyp: Drehstrom-Asynchron  vom Typ 	1TB1724 0GA02
Anzahl der Fahrmotoren: 4 × 2
Kupplungstyp: 	Scharfenbergkupplung Typ 10
Sitzplätze: 206 (davon 12 in der 1. Klasse)
Stehplätze: 228
Fußbodenhöhe: 780 mm (798 mm bei 1. Bauserie)
Der „Quietschie“ ET 425 568-3 / 435 568-1 / 435 068-2 / 425 068-4 (94 80 0425 568-3 D-DB / 94 80 0435 568-1 D-DB / 94 80 0435 068-2 D-DB / 94 80 0425 068-4 D-DB) der DB Regio fährt am 15.07.2021 als Tfzf (Triebfahrzeugfahrt) bzw. Lz (Lokzug) durch Wissen (Sieg) in Richtung Köln. Aufgenommen vom Parkdeck des Bahnhofes Wissen (Sieg). Der Elektrotriebzug wurde 2000 von ABB Daimler-Benz Transportation GmbH (ADtranz) in Hennigsdorf unter den Fabriknummer 22973 bis 22976 gebaut. Die Triebwagen der Baureihen 425 und 426 des Konsortiums Siemens Transportation Systems/Bombardier/DWA sind leichte Elektro-Gliedertriebzüge für S-Bahn- und Regionalverkehr. Sie sind nahezu baugleich mit der Baureihe 424, die im hannoverschen S-Bahnnetz eingesetzt wird. Mit der hochflurigen und äußerlich sehr ähnlichen reinen S-Bahn-Baureihe 423 gibt es dagegen nur wenige technische Gemeinsamkeiten. Wie hier die BR 425 ist ein vierteiliger Triebzug, wobei die Mittelwagen als BR 435 eingereiht sind. Dagegen die BR 426 sind zweiteige Triebzüge. Das Konzept: Die Wagenkästen sind in selbsttragender Bauweise aus Aluminium-Strangpressprofilen geschweißt. Um die Außenhaut möglichst glatt und frei von konstruktionsbedingten Erhebungen zu halten, sind die Scheiben, der Rahmen und der Kasten untereinander bündig verklebt, dies verbessert die Aerodynamik und ermöglicht eine effiziente automatisierte Außenreinigung. Die Scheiben sind Thermofenster aus zweilagigem Verbundglas. In Anlehnung an die S-Bahn-Züge der Baureihe 420 wurde die Länge der vierteiligen Einheit auf rund 70 Meter festgelegt. Anders als die Triebzüge der Baureihe 420 sollten diejenigen der Baureihe 425 in voller Länge begehbar und übersehbar sein, sie sind durch eine Glaspendeltüre unterteilt. Um die geforderten großen freien Durchgänge zwischen den Wagen zu realisieren, wurde das Fahrzeug als vierteiliger Gliedertriebzug mit Kurzkupplungen und Jakobs-Drehgestellen an den Wagenübergängen vorgesehen, was die Bewegungen und Abstände der Wagenkästen zueinander minimiert. Dachpartie der Baureihe 425 Das Fahrzeug ist dabei in zwei Zughälften eingeteilt, die weitgehend ähnlich aufgebaut sind. Beim 424 und 425 ist jede von ihnen jeweils mit einem Zugsteuergerät, einem Transformator zu 1,2 MVA, einem Antriebsstromrichter, einer Bordnetzversorgung, einer Druckluft-Bremsausrüstung mit einem Bremssteuergerät sowie einer Funkanlage (früher Mesa 2002, jetzt MTRS) versehen. Der 426 hat hingegen nur einen Transformator und einen Antriebsstromrichter. Dabei werden die schon ausgelieferten Fahrzeuge nach einer Lösung der DB AG mit einer MTRS-Anlage mit abgesetzten Bedienteil für den zweiten Führerstand ausgerüstet. Vom Hersteller werden wieder zwei Anlagen mit je einem Bedienteil eingebaut. Die restlichen Installationen verteilen sich: • Wagen 1 (425 001 ff) enthält das behindertengerechte Vakuum-WC und die Indusi LZB oder I60R • Wagen 2 (435 001 ff) enthält den Stromabnehmer und die Hauptschalter • Wagen 3 (435 501 ff) enthält den Luftpresser • Wagen 4 (425 501 ff) enthält das Thermofach für den Lokführer und den Rechner des Fahrgastinformationssystems In Wagen 1 ist im Anschluss an den Führerstand ein 1.-Klasse-Abteil mit 12 Plätzen ausgewiesen. Es unterscheidet sich durch den größeren Sitzreihenabstand und eine andere Polsterfarbe von der 2. Klasse, Sitzteilung 2+2 entspricht der 2. Klasse. Die Antriebsstromrichter realisieren Drehstromantrieb mit Bremsstromrückspeisung über vier Fahrmotoren in den Enddrehgestellen und den äußeren beiden Jakobs-Drehgestellen. Der Antrieb erfolgt über eine Bogenzahnkupplung. Das mittlere Laufdrehgestell ist weder angetrieben noch gebremst. Um die von den meisten Einsatzorten geforderten Flügelkonzepte mit dem Fahrgastaufkommen angepassten Zuglängen zu realisieren, wurden automatische Scharfenberg-Kupplungen eingebaut. Die Baureihen 424 bis 426 sind untereinander frei kuppelbar. Auch 420er und 423er lassen sich ankuppeln, allerdings mechanisch und nicht elektrisch, was den Nutzen auf das Abschleppen liegengebliebener Fahrzeuge beschränkt. Der Triebwagen hat eine Fußbodenhöhe von 798 Millimetern (bzw. 780 Millimetern), ähnlich den reinen S-Bahn-Wagen der Baureihe 424. Im Gegensatz zu letzteren kann dieser Zug allerdings an unterschiedlichen Bahnsteighöhen eingesetzt werden und ist daher mit vier Rollstuhlhubliften ausgestattet. Acht elektrische zweiflügelige Schwenkschiebetüren pro Seite erlauben schnellen Fahrgastwechsel. Um das technikbasierte Abfertigungsverfahren (TAV) zur Selbstabfertigung von Zügen durch den Triebfahrzeugführer zu ermöglichen, sind sie mit Lichtgittern und Einklemmschutz sowie Fahrgastsprechstellen versehen. Zugzielanzeigen an den Fronten und den Seiten, ein Fahrgastinformationssystem (FIS) mit Anzeige von Linie, Endstation und nächstem Halt sowie eine automatische Ansage von nächstem Halt und Umsteigemöglichkeiten sorgen für Informationen. Die automatische Ansage erfolgte ursprünglich wie bei der Baureihe 423 wenige Meter nach der Abfahrt, wurde aber inzwischen auf eine per Wegmessung über einen Radsatz (424/425.0/426) bzw. per GPS (425.2 bis 425.5) gestützte Ansage kurz vor Erreichen des nächsten Halts umgerüstet. TECHNISCHE DATEN: Achsformel: Bo'(Bo)(2)(Bo)Bo' (in Klammern Jakobs-Drehgestellen) Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Länge über Scharfenbergkupplung: 67.500 mm (17,87m + 15,11m + 15,11m + 17,87m) Achsabstand im End-Drehgestell: 2.200 mm Achsabstand im Jakobs-Drehgestell: 2.700 mm Treib- und Laufraddurchmesser: 850 mm (neu) / 780 mm (abgenutzt) Leergewicht: 114,0 t Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h (1. u. 3. Serie mit LZB 160 km/h) Leistung: 8 x 293,75 = 2.350 kW Bremskraft: 140 kN Beschleunigung: 1,0 m/s² Bremsverzögerung: 0,9 m/s² Motorentyp: Drehstrom-Asynchron vom Typ 1TB1724 0GA02 Anzahl der Fahrmotoren: 4 × 2 Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung Typ 10 Sitzplätze: 206 (davon 12 in der 1. Klasse) Stehplätze: 228 Fußbodenhöhe: 780 mm (798 mm bei 1. Bauserie)
Armin Schwarz

Der ET 425 126-0 fährt am 18.05.2018 in den Hbf Frankfurt am Main ein.
Der ET 425 126-0 fährt am 18.05.2018 in den Hbf Frankfurt am Main ein.
Armin Schwarz

DB Regio 425 603 treft am 27 April 2018 in Koblenz Hbf ein.
DB Regio 425 603 treft am 27 April 2018 in Koblenz Hbf ein.
Leon schrijvers


425 530-3 / 425 030-4 am 03.08.2020 auf Sonderfahrt durch Linz am Rhein in Richtung Süden.
425 530-3 / 425 030-4 am 03.08.2020 auf Sonderfahrt durch Linz am Rhein in Richtung Süden.
Armin Schwarz

DB regio/Abellio? Abelio hat in Baden-Württemberg und Bayern einige Zuschlagen gewonnen und mietet einige 425er von DB Regio an. Am 2 Januar 2020 verlässt Abellio 425 813 Stuttgart Hbf.
DB regio/Abellio? Abelio hat in Baden-Württemberg und Bayern einige Zuschlagen gewonnen und mietet einige 425er von DB Regio an. Am 2 Januar 2020 verlässt Abellio 425 813 Stuttgart Hbf.
Leon schrijvers

Am 27 März 2017 treft 425 112 in Völklingen ein.
Am 27 März 2017 treft 425 112 in Völklingen ein.
Leon schrijvers

DB 425 071 steht in Bad Bentheim am 28 Mai 2005.
DB 425 071 steht in Bad Bentheim am 28 Mai 2005.
Leon schrijvers


Die beiden gekuppelten ET 425er (425 099-9 und 425 101-3) der DB Regio NRW fahren am 31.08.2019´, als RE 8  Rhein-Erft-Express  (Koblenz - Köln - Mönchengladbach), von Koblenz-Ehrenbreitstein weiter in Richtung Köln.
Die beiden gekuppelten ET 425er (425 099-9 und 425 101-3) der DB Regio NRW fahren am 31.08.2019´, als RE 8 "Rhein-Erft-Express" (Koblenz - Köln - Mönchengladbach), von Koblenz-Ehrenbreitstein weiter in Richtung Köln.
Armin Schwarz


Paralleleinfahrt zweier RE der DB Regio NRW in den Bahnhof Köln Messe/Deutz am 01.06.2019.
Die 146 274 (91 80 6146 274-6 D-DB) mit dem RE 5 “Rhein-Express“ nach Wesel. 
Davor (rechts im Bild) der ET 425 098-1 als RE 8 “Rhein-Erft-Express“ z.Z. nur bis Troisdorf fahrend.

Die 146 274-6 wurde 2015 von Bombardier in Kassel gebaut.
Paralleleinfahrt zweier RE der DB Regio NRW in den Bahnhof Köln Messe/Deutz am 01.06.2019. Die 146 274 (91 80 6146 274-6 D-DB) mit dem RE 5 “Rhein-Express“ nach Wesel. Davor (rechts im Bild) der ET 425 098-1 als RE 8 “Rhein-Erft-Express“ z.Z. nur bis Troisdorf fahrend. Die 146 274-6 wurde 2015 von Bombardier in Kassel gebaut.
Armin Schwarz


Der ET 425 566-7 / 425 066-8 der DB Regio fährt am 30.04.2019, als RE 8  Rhein-Erft-Express , durch Bad Honnef in Richtung Koblenz. Hinten Richtung Königswinter und dem Drachenfels verschwindet gerade der ET 425 101-1 / 425 601-2 als Gegenzug.
Der ET 425 566-7 / 425 066-8 der DB Regio fährt am 30.04.2019, als RE 8 "Rhein-Erft-Express", durch Bad Honnef in Richtung Koblenz. Hinten Richtung Königswinter und dem Drachenfels verschwindet gerade der ET 425 101-1 / 425 601-2 als Gegenzug.
Armin Schwarz


Zwei gekuppelte ET 425 erreichen am 23.03.2019, als RE 8 Rhein-Erft-Express (Mönchengladbach - Köln - Koblenz), den Hauptbahnhof Köln.
Zwei gekuppelte ET 425 erreichen am 23.03.2019, als RE 8 Rhein-Erft-Express (Mönchengladbach - Köln - Koblenz), den Hauptbahnhof Köln.
Armin Schwarz


Zwei gekuppelte 425er der DB Regio NRW fahren am 13.10.2018 als RE 8  Rhein-Erft-Express  (Koblenz - Köln - Mönchengladbach) durch Leutesdorf in Richtung Köln.
Zwei gekuppelte 425er der DB Regio NRW fahren am 13.10.2018 als RE 8 "Rhein-Erft-Express" (Koblenz - Köln - Mönchengladbach) durch Leutesdorf in Richtung Köln.
Armin Schwarz


Der ET 425 595-6 der DB Regio fährt am 29.09.2018, als RE 8  Rhein-Erft-Express , durch Leutesdorf (Rhein) in Richtung Koblenz.
Der ET 425 595-6 der DB Regio fährt am 29.09.2018, als RE 8 "Rhein-Erft-Express", durch Leutesdorf (Rhein) in Richtung Koblenz.
Armin Schwarz


Zwei gekuppete ET 425 (Langzug) der DB Regio erreichen am 15.09.2018, als RE 8  Rhein-Erft-Express  (Koblenz - Köln - Mönchengladbach), den Bahnhof Bonn-Beuel.
Zwei gekuppete ET 425 (Langzug) der DB Regio erreichen am 15.09.2018, als RE 8 "Rhein-Erft-Express" (Koblenz - Köln - Mönchengladbach), den Bahnhof Bonn-Beuel.
Armin Schwarz

GALERIE 3
1 2 3 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.