hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Eine Trenitalia E.403 (91 83 2402 0xx-8 I-TI), in weiß-grau-roter IC-Lackierung, ist am 16.07.2022 beim Bahnhof Napoli Centrale abgestellt.

(ID 805840)



Eine Trenitalia E.403 (91 83 2402 0xx-8 I-TI), in weiß-grau-roter IC-Lackierung, ist am 16.07.2022 beim Bahnhof Napoli Centrale abgestellt. Die Aufnahme konnte ich aus einem ausfahrenden IC machen.

Die Trenitalia / FS E.403 baut auf die FS E.402B auf, war auch ursprünglich als E.402 C vorgesehen, haben aber einen anderen elektrischen und elektronischen Teil als die E.402B. 24 Loks wurden von AnsaldoBreda zwischen 2005 bis 2008 gebaut. 

Anfang der 2000er Jahre entwickelte Trenitalia Pläne zur Ausweitung seines Güterverkehrs auf das europäische Festland, insbesondere auf dem Korridor Italien-Österreich-Deutschland sowie der Schweiz. 
Eine neue Lokomotive musste konzipiert werden, damit die Pläne Wirklichkeit werden konnten, und wurde ursprünglich als E.402C bezeichnet. Es war eine Weiterentwicklung der E.402B-Lokomotive mit zusätzlicher Ausrüstung für den Betrieb in diesen Ländern und wesentlich anderen Hembot-Drehgestellen. Die Loks waren für den Einsatz vor schnellen Güterzügen vorgesehen und hatten ursprünglich auch vier Einholm-Stromabnehmer für Oberleitungen-Spannungen von 1,5 kV DC, 3 kV DC, 15 kV ~ 16 2/3 Hz und 25 kV ~ 50 Hz. 

Das Programm erlitt große Schläge: Als AnsaldoBreda diese Lokomotivenserie exklusiv für Trenitalia auf einer nicht standardmäßigen Plattform (im Gegensatz zu den Lokomotiven der TRAXX und EuroSprinter/Vectron, die sich Standardkomponenten teilen) baute, explodierten die Kosten. Die Lokomotive wurde verkleinert, indem die 1,5-kV- und 15-kV-Teile sowie die französischen, deutschen und österreichischen Sicherheitssysteme entfernt wurden. Stattdessen übernahm Trenitalia 51% der Anteile an TXLogistik und beantragte die Zulassung seiner E.412- Lokomotiven in Österreich und Deutschland. Die (eingeschränkte) österreichische und deutsche Zulassung wurde 2006 erteilt, wobei TXLogistik Lokführer die Züge in Österreich und Deutschland fahren.


Die Lokomotive sollte nun in schnellen Güterzügen eingesetzt werden, die teilweise auf den neuen Hochgeschwindigkeitsstrecken verkehren. Bis Februar 2010 verkehrte jedoch noch kein Güterzug auf den HS-Strecken und die E.403 waren noch nicht im Linienverkehr. In den ersten Monaten des Jahres 2010 beschloss die Trenitalia, diese Lokomotiven der Passagierabteilung zuzuordnen und erst 2012 erfolgte die endgültige Zulassung der Loks.

Aus der Mehrsystemlokomotive wurde eine rein italienische Zweisystemlokomotive für 3 kV Gleich- und 25 kV 50 Hz~ Wechselstrom. Die Baureihe E.403 kann so unter 3.000 V Gleichstromspannung, dem hauptsächlichen italienischen Bahnnetz, aber auch auf den italienischen Schnellfahrstrecken mit 25 kV, 50 Hz Wechselstrom fahren. Fernerhin kann sie unter 1.500 V Gleichstrom betrieben werden, dann hat sie aber nur die halbe Leistung. Die Lokomotiven verfügen über eine elektrische regenerative und rheostatische Bremse, sowie eine mechanische Scheibenbremse mit zwei Scheiben pro Achse. Die Loks haben auch ein variables Übersetzungsverhältnis von 45/71 oder 33/92. 

TECHNISCHE DATEN:
Hersteller: AnsaldoBreda
Gebaute Anzahl: 24 
Baujahre: 2005-2008 (Ineinssetzung 2012)
Spurweite:  1435 mm (Normalspur)
Achsformel: Bo'Bo'
Länge: 19.900 mm
Drehzapfenabstand: 10.450 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.750 mm
Treibraddurchmesser:  1.110 mm (neu)
Dienstgewicht: 86 t
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Übersetzungsverhältnis: variabel 45/71 oder 33/92
Stundenleistung: 6.000 kW
Dauerleistung: 5.600 kW (7.500 PS)
Anfahrzugkraft: 315 kN
Dauerzugkraft: 265 kN
Stromsysteme: 3000 V DC und 25 kV - 50 Hz AC

Eine Trenitalia E.403 (91 83 2402 0xx-8 I-TI), in weiß-grau-roter IC-Lackierung, ist am 16.07.2022 beim Bahnhof Napoli Centrale abgestellt. Die Aufnahme konnte ich aus einem ausfahrenden IC machen.

Die Trenitalia / FS E.403 baut auf die FS E.402B auf, war auch ursprünglich als E.402 C vorgesehen, haben aber einen anderen elektrischen und elektronischen Teil als die E.402B. 24 Loks wurden von AnsaldoBreda zwischen 2005 bis 2008 gebaut.

Anfang der 2000er Jahre entwickelte Trenitalia Pläne zur Ausweitung seines Güterverkehrs auf das europäische Festland, insbesondere auf dem Korridor Italien-Österreich-Deutschland sowie der Schweiz.
Eine neue Lokomotive musste konzipiert werden, damit die Pläne Wirklichkeit werden konnten, und wurde ursprünglich als E.402C bezeichnet. Es war eine Weiterentwicklung der E.402B-Lokomotive mit zusätzlicher Ausrüstung für den Betrieb in diesen Ländern und wesentlich anderen Hembot-Drehgestellen. Die Loks waren für den Einsatz vor schnellen Güterzügen vorgesehen und hatten ursprünglich auch vier Einholm-Stromabnehmer für Oberleitungen-Spannungen von 1,5 kV DC, 3 kV DC, 15 kV ~ 16 2/3 Hz und 25 kV ~ 50 Hz.

Das Programm erlitt große Schläge: Als AnsaldoBreda diese Lokomotivenserie exklusiv für Trenitalia auf einer nicht standardmäßigen Plattform (im Gegensatz zu den Lokomotiven der TRAXX und EuroSprinter/Vectron, die sich Standardkomponenten teilen) baute, explodierten die Kosten. Die Lokomotive wurde verkleinert, indem die 1,5-kV- und 15-kV-Teile sowie die französischen, deutschen und österreichischen Sicherheitssysteme entfernt wurden. Stattdessen übernahm Trenitalia 51% der Anteile an TXLogistik und beantragte die Zulassung seiner E.412- Lokomotiven in Österreich und Deutschland. Die (eingeschränkte) österreichische und deutsche Zulassung wurde 2006 erteilt, wobei TXLogistik Lokführer die Züge in Österreich und Deutschland fahren.

Die Lokomotive sollte nun in schnellen Güterzügen eingesetzt werden, die teilweise auf den neuen Hochgeschwindigkeitsstrecken verkehren. Bis Februar 2010 verkehrte jedoch noch kein Güterzug auf den HS-Strecken und die E.403 waren noch nicht im Linienverkehr. In den ersten Monaten des Jahres 2010 beschloss die Trenitalia, diese Lokomotiven der Passagierabteilung zuzuordnen und erst 2012 erfolgte die endgültige Zulassung der Loks.

Aus der Mehrsystemlokomotive wurde eine rein italienische Zweisystemlokomotive für 3 kV Gleich- und 25 kV 50 Hz~ Wechselstrom. Die Baureihe E.403 kann so unter 3.000 V Gleichstromspannung, dem hauptsächlichen italienischen Bahnnetz, aber auch auf den italienischen Schnellfahrstrecken mit 25 kV, 50 Hz Wechselstrom fahren. Fernerhin kann sie unter 1.500 V Gleichstrom betrieben werden, dann hat sie aber nur die halbe Leistung. Die Lokomotiven verfügen über eine elektrische regenerative und rheostatische Bremse, sowie eine mechanische Scheibenbremse mit zwei Scheiben pro Achse. Die Loks haben auch ein variables Übersetzungsverhältnis von 45/71 oder 33/92.

TECHNISCHE DATEN:
Hersteller: AnsaldoBreda
Gebaute Anzahl: 24
Baujahre: 2005-2008 (Ineinssetzung 2012)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Achsformel: Bo'Bo'
Länge: 19.900 mm
Drehzapfenabstand: 10.450 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.750 mm
Treibraddurchmesser: 1.110 mm (neu)
Dienstgewicht: 86 t
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Übersetzungsverhältnis: variabel 45/71 oder 33/92
Stundenleistung: 6.000 kW
Dauerleistung: 5.600 kW (7.500 PS)
Anfahrzugkraft: 315 kN
Dauerzugkraft: 265 kN
Stromsysteme: 3000 V DC und 25 kV - 50 Hz AC

Armin Schwarz 08.03.2023, 46 Aufrufe, 0 Kommentare

EXIF: Canon Canon EOS 6D, Belichtungsdauer: 1/1000, Blende: 10/1, ISO800, Brennweite: 55/1

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Die italienische Dieselrangierlok D.245.2230 (98 83 2245 430-3 I-TI) der Trenitalia (100-prozentige Tochtergesellschaft der FS), ist am 26.05.2023 im Bahnhof Domodossola abgestellt.

Die FS (Ferrovie dello Stato Italiane S.p.A. / Italienische Staatseisenbahnen AG) führte 1963 die Reihe D.245 als leistungsfähigste Rangierlok ein. Die dreiachsigen Kraftpakete (Achsfolge C) wurden von verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Formen geliefert.

Die Formen ergeben sich aus den unterschiedlichen Serien, Herstellern und Baujahren und sind wie folgt:
245.6001–6124, Baujahre 1963 bis 1969, Cantieri Navali Riuniti/OM/Jenbacher Werke
245.0001–0058, Baujahre 1964 bis 1968, Hersteller: Antonio Badoni/OM
245.1001–1020, Baujahre 1964 bis 1968, Hersteller: OM/FIAT-Mercedes-Benz
245.2001–2020, Baujahr 1966, Hersteller: Officine Meccaniche Reggiane/Breda
245.2101–2286, Baujahre 1976 bis 1987, Hersteller: Breda/Antonio Badoni/Greco/Ferrosud/IMMER
245.8001–8003, Baujahre 1958 bis 1962, dies waren später von der FS von einem Unternehmen erworben drei Lokomotiven vom Typ Jung R42C, die später zur Hafenbahn Genua kamen.

Sie hat ein hydraulisches Getriebe und Stangenantrieb. Die Achsen werden mittels Kuppelstangen von einer Blindwelle (zwischen der 2. Und 3. Achse) angetrieben. Die Lok hat einen, von 440 auf 370 kW, gedrosselten 12-Zylinderdieselmotor vom Typ Breda ID36, der die Leistung auf das Voith Strömungsgetriebe (hydrostatisch), vom Typ L24. Die Dauerabtriebsleistung beträgt 275 kW. Die Kraftübertragung erfolgt über eine zwischen dem 2. und 3. Radsatz liegenden Blindwelle, Blindwellenkurbeln an den beiden Blindwellenenden und Kuppelstangen auf die Räder der Lok.

Technische Daten:
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Achsformel: C
Länge über Puffer: 9.240 mm
Achsabstände: 1.500 / 2.500 mm
Eigengewicht: 46 t
Höchstgeschwindigkeit: 64 km/h (im Rangiergang 32 km/h)
Motorleistung: 370 kW
Dauerleistung: 275 kW
Treibraddurchmesser: 1.040 mm
Die italienische Dieselrangierlok D.245.2230 (98 83 2245 430-3 I-TI) der Trenitalia (100-prozentige Tochtergesellschaft der FS), ist am 26.05.2023 im Bahnhof Domodossola abgestellt. Die FS (Ferrovie dello Stato Italiane S.p.A. / Italienische Staatseisenbahnen AG) führte 1963 die Reihe D.245 als leistungsfähigste Rangierlok ein. Die dreiachsigen Kraftpakete (Achsfolge C) wurden von verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Formen geliefert. Die Formen ergeben sich aus den unterschiedlichen Serien, Herstellern und Baujahren und sind wie folgt: 245.6001–6124, Baujahre 1963 bis 1969, Cantieri Navali Riuniti/OM/Jenbacher Werke 245.0001–0058, Baujahre 1964 bis 1968, Hersteller: Antonio Badoni/OM 245.1001–1020, Baujahre 1964 bis 1968, Hersteller: OM/FIAT-Mercedes-Benz 245.2001–2020, Baujahr 1966, Hersteller: Officine Meccaniche Reggiane/Breda 245.2101–2286, Baujahre 1976 bis 1987, Hersteller: Breda/Antonio Badoni/Greco/Ferrosud/IMMER 245.8001–8003, Baujahre 1958 bis 1962, dies waren später von der FS von einem Unternehmen erworben drei Lokomotiven vom Typ Jung R42C, die später zur Hafenbahn Genua kamen. Sie hat ein hydraulisches Getriebe und Stangenantrieb. Die Achsen werden mittels Kuppelstangen von einer Blindwelle (zwischen der 2. Und 3. Achse) angetrieben. Die Lok hat einen, von 440 auf 370 kW, gedrosselten 12-Zylinderdieselmotor vom Typ Breda ID36, der die Leistung auf das Voith Strömungsgetriebe (hydrostatisch), vom Typ L24. Die Dauerabtriebsleistung beträgt 275 kW. Die Kraftübertragung erfolgt über eine zwischen dem 2. und 3. Radsatz liegenden Blindwelle, Blindwellenkurbeln an den beiden Blindwellenenden und Kuppelstangen auf die Räder der Lok. Technische Daten: Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsformel: C Länge über Puffer: 9.240 mm Achsabstände: 1.500 / 2.500 mm Eigengewicht: 46 t Höchstgeschwindigkeit: 64 km/h (im Rangiergang 32 km/h) Motorleistung: 370 kW Dauerleistung: 275 kW Treibraddurchmesser: 1.040 mm
Armin Schwarz

Geführt von einem MDVC-Steuerwagen mit Gepäckabteil, erreicht am 28 März 2022 der Trenitalia Regional-Express (Verona Porta Nuova – Trento – Bozen – Brenner/ Brennero), den Bahnhof Gossensaß/Colle Isarco. Schublok war die Trenitalia E 464.359.

Vorne der 2. Klasse MDVC-Reisezug-Steuerwagen mit Gepäckabteil (MDVC steht für Medie Distanze Vestiboli Centrali, deutsch für Mittlere Entfernungen in Ballungsräumen) 50 83 82-86 807-5 I-TI der Trenitalia, der Gattung npBD und Bauart APR ( Hasenkasten -Steuerwagen) .

Die den Wagen handelt es sich um in Italien hergestellte Eisenbahnwaggons die speziell für den Einsatz für mittlere Entfernungen wie z.B. RE (Regionalexpress Züge). Das „TE“ (vorne unten zeigt das es sich um einen Steuerwagen vom Typ TE (Tipo TE) für E-Loks handelt.

TECHNISCHE DATEN:
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 26.400 mm
Breite: 2.825 mm
Höhe: 3.965 mm
Drehzapfenabstand: 19.000 mm
Achsstand im Drehgestell: 2.400 mm
Laufraddurchmesser : 860 mm (neu)
Fußbodenhöhe: 1090 mm
Eigengewicht: 40 t
Sitzplätze: 60 (2. Klasse)
Zuladegewicht: 3 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Bremsbauart: Freno WU-R
Geführt von einem MDVC-Steuerwagen mit Gepäckabteil, erreicht am 28 März 2022 der Trenitalia Regional-Express (Verona Porta Nuova – Trento – Bozen – Brenner/ Brennero), den Bahnhof Gossensaß/Colle Isarco. Schublok war die Trenitalia E 464.359. Vorne der 2. Klasse MDVC-Reisezug-Steuerwagen mit Gepäckabteil (MDVC steht für Medie Distanze Vestiboli Centrali, deutsch für Mittlere Entfernungen in Ballungsräumen) 50 83 82-86 807-5 I-TI der Trenitalia, der Gattung npBD und Bauart APR ("Hasenkasten"-Steuerwagen) . Die den Wagen handelt es sich um in Italien hergestellte Eisenbahnwaggons die speziell für den Einsatz für mittlere Entfernungen wie z.B. RE (Regionalexpress Züge). Das „TE“ (vorne unten zeigt das es sich um einen Steuerwagen vom Typ TE (Tipo TE) für E-Loks handelt. TECHNISCHE DATEN: Spurweite: 1.435 mm Länge über Puffer: 26.400 mm Breite: 2.825 mm Höhe: 3.965 mm Drehzapfenabstand: 19.000 mm Achsstand im Drehgestell: 2.400 mm Laufraddurchmesser : 860 mm (neu) Fußbodenhöhe: 1090 mm Eigengewicht: 40 t Sitzplätze: 60 (2. Klasse) Zuladegewicht: 3 t Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h Bremsbauart: Freno WU-R
Armin Schwarz

Der Trenitalia 2. Klasse MDVC-Reisezugwagen 50 83 21-86 015-9 I-TI, der Gattung nB, am 28 März 2022 im Bahnhof Gossensaß/Colle Isarco, im Zugverbund vom Regional-Express Verona Porta Nuova zum Brenner/ Brennero).

Die den Wagen handelt es sich um in Italien hergestellte Eisenbahnwaggons die speziell für den Einsatz für mittlere Entfernungen wie z.B. RE (Regionalexpress Züge). Die MDVC-Wagen (Carrozze tipo MDVC) sind ähnlich den MDVE-Wagen, deutlicher äußerlicher Unterschied sind die Türen. Hier die pneumatisch betätigten, zweiflügeligen Schiebetüren (mit einer lichten Breite 1.200 mm sind sie etwas breiter als bei den MDVE. Auch die Innenraumaufteilung unterscheidet sich. 

TECHNISCHE DATEN: 
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer:  26.400 mm
Drehzapfenabstand: 19.000 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.400 mm
Sitzplätze: 82 (2. Klasse) 
Eigengewicht: 41 t
Höchstgeschwindigkeit:  160 km/h
Bremsbauart:  Freno WU-R 59 t (D)
Der Trenitalia 2. Klasse MDVC-Reisezugwagen 50 83 21-86 015-9 I-TI, der Gattung nB, am 28 März 2022 im Bahnhof Gossensaß/Colle Isarco, im Zugverbund vom Regional-Express Verona Porta Nuova zum Brenner/ Brennero). Die den Wagen handelt es sich um in Italien hergestellte Eisenbahnwaggons die speziell für den Einsatz für mittlere Entfernungen wie z.B. RE (Regionalexpress Züge). Die MDVC-Wagen (Carrozze tipo MDVC) sind ähnlich den MDVE-Wagen, deutlicher äußerlicher Unterschied sind die Türen. Hier die pneumatisch betätigten, zweiflügeligen Schiebetüren (mit einer lichten Breite 1.200 mm sind sie etwas breiter als bei den MDVE. Auch die Innenraumaufteilung unterscheidet sich. TECHNISCHE DATEN: Spurweite: 1.435 mm Länge über Puffer: 26.400 mm Drehzapfenabstand: 19.000 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.400 mm Sitzplätze: 82 (2. Klasse) Eigengewicht: 41 t Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h Bremsbauart: Freno WU-R 59 t (D)
Armin Schwarz

Der Trenitalia 2. Klasse MDVE-Reisezugwagen 50 83 21-87 461-4 I-TI, der Gattung nB, am 28 März 2022 im Bahnhof Gossensaß/Colle Isarco, im Zugverbund vom Regional-Express Verona Porta Nuova zum Brenner/ Brennero).

Die den Wagen handelt es sich um in Italien hergestellte Eisenbahnwaggons die speziell für den Einsatz für mittlere Entfernungen wie z.B. RE (Regionalexpress Züge). Die MDVE-Wagen (Carrozze tipo MDVE) sind ähnlich den MDVC-Wagen, deutlicher äußerlicher Unterschied sind die Türen (hier die pneumatisch betätigten, einflügeligen Schiebetüren (mit Nutzraumbreite 750 mm sind sie schmaler als bei den MDVC). Auch die Innenraumaufteilung unterscheidet sich. 

TECHNISCHE DATEN: 
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer:  26.400 mm
Drehzapfenabstand: 19.000 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.400 mm
Sitzplätze: 86 (2. Klasse) 
Eigengewicht: 39 t
Höchstgeschwindigkeit:  160 km/h
Bremsbauart:  Freno WU-R 59 t (D)
Der Trenitalia 2. Klasse MDVE-Reisezugwagen 50 83 21-87 461-4 I-TI, der Gattung nB, am 28 März 2022 im Bahnhof Gossensaß/Colle Isarco, im Zugverbund vom Regional-Express Verona Porta Nuova zum Brenner/ Brennero). Die den Wagen handelt es sich um in Italien hergestellte Eisenbahnwaggons die speziell für den Einsatz für mittlere Entfernungen wie z.B. RE (Regionalexpress Züge). Die MDVE-Wagen (Carrozze tipo MDVE) sind ähnlich den MDVC-Wagen, deutlicher äußerlicher Unterschied sind die Türen (hier die pneumatisch betätigten, einflügeligen Schiebetüren (mit Nutzraumbreite 750 mm sind sie schmaler als bei den MDVC). Auch die Innenraumaufteilung unterscheidet sich. TECHNISCHE DATEN: Spurweite: 1.435 mm Länge über Puffer: 26.400 mm Drehzapfenabstand: 19.000 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.400 mm Sitzplätze: 86 (2. Klasse) Eigengewicht: 39 t Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h Bremsbauart: Freno WU-R 59 t (D)
Armin Schwarz






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.