hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Schlaraffenland Milano Centrale - zumindest für Bahnfotografen! Gleich vier unterschiedliche Hochgeschwindigkeitszüge zweier Gesellschaften zeigen sich unter der grandiosen Bahnhofs Halle

(ID 792487)



Schlaraffenland Milano Centrale - zumindest für Bahnfotografen! Gleich vier unterschiedliche Hochgeschwindigkeitszüge zweier Gesellschaften zeigen sich unter der grandiosen Bahnhofs Halle von Milano Centrale: ein  Italo  ETR 575, ein FS Trenitlia ETR 400 sowie ein ETR 700 und ein  Italo  ETR 675.

8. November 2022

Schlaraffenland Milano Centrale - zumindest für Bahnfotografen! Gleich vier unterschiedliche Hochgeschwindigkeitszüge zweier Gesellschaften zeigen sich unter der grandiosen Bahnhofs Halle von Milano Centrale: ein "Italo" ETR 575, ein FS Trenitlia ETR 400 sowie ein ETR 700 und ein "Italo" ETR 675.

8. November 2022

Stefan Wohlfahrt 08.11.2022, 33 Aufrufe, 5 Kommentare

EXIF: SONY ILCA-77M2, Datum 2022:11:08 11:48:46, Belichtungsdauer: 1/320, Blende: 45/10, ISO160, Brennweite: 160/10

5 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Armin Schwarz 08.11.2022 19:57

Hallo Stefan,
ein ganz wundervolles Bild von den vier unterschiedliche Hochgeschwindigkeitszügen in der grandiosen Bahnhofshalle von Milano Centrale, und wenn ich mich irre müsste es sogar heißen „fünf“, den ganz links sehe ich noch einen ETR 500.
Aber wie ich sehr hat der ETR 700 die Frecciarossa-Lackierung und nicht die Frecciargento.
Liebe Grüße
Armin

Stefan Wohlfahrt 08.11.2022 20:19

Hallo Armin,
danke für deinen Kommentar. Ich habe gelesen, dass Trenitalia künftig alle Frecce als Frecciarossa zusammen fassen will und dies auch in der Lackierung zeigt. Folglich sind deine Bilder vom ETR 700 schon historisch...
einen lieben Gruss
Stefan

Armin Schwarz 09.11.2022 11:12

Hallo Stefan,
danke für Deine Erklärung, jetzt wir mir auch vieles Klar, denn ich konnte auch einen ETR 600 in der Lackierung sehen.
Man wird dann wohl beim Buchen, am Portal der Trenitalia, nicht mehr erkennen mit was man fährt.
Liebe Grüße
Armin

Stefan Wohlfahrt 09.11.2022 18:35

Hallo Armin,
sieht man jetzt beim Buchen ob ein ETR 500 oder ein ETR 400 fährt?
Wenn schon die ETR 600 in Frecciarossa Lackierung verkehren, ob dann wohl auch die ETR 610 in den Genuss kommen, ebenfalls diese Lackierung zu tragen?
einen lieben Gruss
Stefan

Armin Schwarz 09.11.2022 21:12

Hallo Stefan,
es ich meine Vermutung, dass dann die ETR 610 in Frecciarossa Lackierung verkehren und so auch nach Lausanne bzw. an den Genfersee kommen.

Ja, auf der Trenitalia Internetseite bzw. auf der Trenitalia App kann man es sehen ob es ein ETR 400 ist diese werden als „Frecciarossa 1000“ geführt. Bis Dato waren dann die Frecciarossa alle ETR 500, Frecciabianca waren Züge bis 200 km/h und Frecciargento bis 250 km/h, somit ETR 600, 610, 700 und 485. Aber ich denke der „Frecciarossa 1000“ und somit ETR 400 wird immer noch deutlich angezeigt.

Auf dem DB Portal bzw. App kann man es nicht erkennen, da werden sie nur als FR xxxx geführt. Ich denke bei der SBB ist es ähnlich. Aber Fahrten in Italien würde ich eh direkt über Trenitalia buchen. Unsere Fahren im Juli hatte ich auch direkt über Trenitalia gebucht, und wenn man früh bucht ist es auch sehr günstig.

Liebe Grüße
Armin

Während einiger Jahre betreiben die FS und die SNCF unter dem Namen  Artesia  zwei tägliche TGV Verbindungen von Paris Gare de Lyon nach Milano Centrale. Das Bild zeigt den aus Paris in Milano Centrale eingetroffen TGV mit dem Triebkompf 4501. 
Heute verkehren ab Milano Centrale ETR 400 nach Paris Gare de Lyon und den SNCF TGV hat die FS in den Bahnhof Milano Porta Garibaldi zugewiesen. 

Analogbild vom Februar 1999
Während einiger Jahre betreiben die FS und die SNCF unter dem Namen "Artesia" zwei tägliche TGV Verbindungen von Paris Gare de Lyon nach Milano Centrale. Das Bild zeigt den aus Paris in Milano Centrale eingetroffen TGV mit dem Triebkompf 4501. Heute verkehren ab Milano Centrale ETR 400 nach Paris Gare de Lyon und den SNCF TGV hat die FS in den Bahnhof Milano Porta Garibaldi zugewiesen. Analogbild vom Februar 1999
Stefan Wohlfahrt

Der FS ETR 450 003 verlässt in Milano Centrale. Die 250 km/h schnellen Neigezüge standen ab 1988 im Einsatz. Sie sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. 
Durch die Neigetechnik nannte die FS die 17 Züge  Pendolino .

Analogbild vom März 1993
Der FS ETR 450 003 verlässt in Milano Centrale. Die 250 km/h schnellen Neigezüge standen ab 1988 im Einsatz. Sie sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. Durch die Neigetechnik nannte die FS die 17 Züge "Pendolino". Analogbild vom März 1993
Stefan Wohlfahrt

Der FS ETR 450 003 steht in Milano Centrale. Die 250 km/h schnellen Neigezüge standen ab 1988 im Einsatz. Bis 1993 führten sie ausschließlich Wagen 1er Klasse, erst als die Züge auf 9 Zwischenwagen erweitert wurden, konnte auch die 2. Klasse angeboten werden. Die ETR 450  sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. Durch die Neigetechnik nannte die FS die 17 Züge  Pendolino . Der hier gezeigt Zug ETR 450 003 war am 6. Januar 2015 zur letzten planmäßigen Fahrt von Reggio di Calabria nach Roma unterwegs. Damit endete nach 26 Jahren der Einsazt der ETR 450. Doch dies war noch nicht das Ende des ETR 450 003: Am 31. März 2015 wurde der   ETR.450.003 nach Bologna gebracht, um in der dortigen Hauptreparaturwerkstätte (Officina Grandi Riparazioni) wiederhergestellt zu werden und in die historischen Fahrzeuge Flotte der Fondazione FS Italiane aufgenommen zu werden. 

Analogbild vom März 1993
Der FS ETR 450 003 steht in Milano Centrale. Die 250 km/h schnellen Neigezüge standen ab 1988 im Einsatz. Bis 1993 führten sie ausschließlich Wagen 1er Klasse, erst als die Züge auf 9 Zwischenwagen erweitert wurden, konnte auch die 2. Klasse angeboten werden. Die ETR 450 sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. Durch die Neigetechnik nannte die FS die 17 Züge "Pendolino". Der hier gezeigt Zug ETR 450 003 war am 6. Januar 2015 zur letzten planmäßigen Fahrt von Reggio di Calabria nach Roma unterwegs. Damit endete nach 26 Jahren der Einsazt der ETR 450. Doch dies war noch nicht das Ende des ETR 450 003: Am 31. März 2015 wurde der ETR.450.003 nach Bologna gebracht, um in der dortigen Hauptreparaturwerkstätte (Officina Grandi Riparazioni) wiederhergestellt zu werden und in die historischen Fahrzeuge Flotte der Fondazione FS Italiane aufgenommen zu werden. Analogbild vom März 1993
Stefan Wohlfahrt

Ein SBB RABe 501 „Giruno“ bzw. „Bussard“ erreicht am 23.07.2022 den Bahnhof Milano Centrale, in der Bildmitte das alte Stellwerk /Posto di movimento)  Cabnina A  und rechts die  Cabnina C .

Die SBB RABe 501 „Giruno“ sind  200 Meter lange elfteilige Gliederzüge der SBB die von Stadler Rail gebaut werden. Die SBB bezeichnen die Züge auch als Giruno (abgeleitet aus rätoromanisch girùn für „Bussard“), von Stadler Rail werden sie als SMILE (für „Schneller Mehrsystemfähiger Innovativer Leichter Expresszug“, bis 2017 Stadler EC250) bezeichnet. 

Der Giruno ist auch in Italien, Deutschland und Österreich zugelassen.
Die bis zu 250 km/h schnellen neuen Züge werden seit 2019 eingesetzt. Am Gotthard ersetzen die Züge langfristig die Neigezüge der Typen ICN und ETR 610.
Ein SBB RABe 501 „Giruno“ bzw. „Bussard“ erreicht am 23.07.2022 den Bahnhof Milano Centrale, in der Bildmitte das alte Stellwerk /Posto di movimento) "Cabnina A" und rechts die "Cabnina C". Die SBB RABe 501 „Giruno“ sind 200 Meter lange elfteilige Gliederzüge der SBB die von Stadler Rail gebaut werden. Die SBB bezeichnen die Züge auch als Giruno (abgeleitet aus rätoromanisch girùn für „Bussard“), von Stadler Rail werden sie als SMILE (für „Schneller Mehrsystemfähiger Innovativer Leichter Expresszug“, bis 2017 Stadler EC250) bezeichnet. Der Giruno ist auch in Italien, Deutschland und Österreich zugelassen. Die bis zu 250 km/h schnellen neuen Züge werden seit 2019 eingesetzt. Am Gotthard ersetzen die Züge langfristig die Neigezüge der Typen ICN und ETR 610.
Armin Schwarz






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.