hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Neue Bilder

17791 Bilder
<<  vorherige Seite  600 601 602 603 604 605 606 607 608 609 nächste Seite  >>

Offene Schüttgutwagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung, hydraulischem Klappenverschlusssystem und 4 Radsätzen der Gattung Falns, des Vermieters GATX Rail Germany GmbH, eingestellt als 37 80 D-GATXD 6644 029-8, am 11.12.2013 in Betzdorf/Sieg.
Offene Schüttgutwagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung, hydraulischem Klappenverschlusssystem und 4 Radsätzen der Gattung Falns, des Vermieters GATX Rail Germany GmbH, eingestellt als 37 80 D-GATXD 6644 029-8, am 11.12.2013 in Betzdorf/Sieg.
Armin Schwarz

Ein unbek. ICE 1 bei der Einfahrt in den  Hbf Frankfurt am Main am 07.12.2013, wäre dieser liegengebliebene oder schadfällig geworden, dafür stehen die beiden Loks der Baureihe 218.8 im Vordergrund bereit. 
Es sind die 218 824-1 und 218 833-2 der DB Fernverkehr AG diese haben ICE-Abschleppkupplungen. 

Die 218 824-1 wurde 1973 bei Krauss-Maffei unter der Fabriknummer 19603 gebaut und als 218 233-5 an die Deutsche Bundesbahn geliefert, 2007 erfolgte der Umbau und Umzeichnung in 218 824-1 (NVR-Nr. 9280 1 218 824-1 D-DB). 

Die 218 833-2 wurde 1975 bei Henschel in Kassel unter der Fabriknummer 31841 gebaut und als 218 383-8 an die Deutsche Bundesbahn geliefert, 2005 erfolgte der Umbau und Umzeichnung in 218 833-2 (NVR-Nr. 9280 1 218 833-2 D-DB).

Einige Lokomotiven, wie diese hier, der Baureihe 218 wurden zu Schlepploks für liegengebliebene oder schadfällig gewordene ICE -Züge auf den Neubaustrecken Köln-Rhein/Main und Nürnberg-Ingolstadt umgebaut. Diese Loks sind als Baureihe 218.8 bei der DB Fernverkehr AG eingestellt. Diese Lokomotiven wurden für Schleppzwecke mit Übergangskupplungen Typ Scharfenberg ausgerüstet.

Technische Daten beider 218.8er:
Achsformel:  B'B'
Spurweite:  1.435 mm
Länge: 16.400 mm
Gewicht:  80 Tonnen
Radsatzfahrmasse:  20,0 Tonnen
Höchstgeschwindigkeit:  140 km/h
Motor: Wassergekühlter V 12 Zylinder Viertakt MTU - Dieselmotor vom Typ 12 V 956 TB 11 (abgasoptimiert ) mit Direkteinspritzung und Abgasturboaufladung mit Ladeluftkühlung
Motorleistung: 2.800 PS (2.060 kW) bei 1500 U/min
Getriebe: MTU-Getriebe K 252 SUBB (mit 2 hydraulische Drehmomentwandler)
Leistungsübertragung: hydraulisch
Tankinhalt:  3.150 l
Ein unbek. ICE 1 bei der Einfahrt in den Hbf Frankfurt am Main am 07.12.2013, wäre dieser liegengebliebene oder schadfällig geworden, dafür stehen die beiden Loks der Baureihe 218.8 im Vordergrund bereit. Es sind die 218 824-1 und 218 833-2 der DB Fernverkehr AG diese haben ICE-Abschleppkupplungen. Die 218 824-1 wurde 1973 bei Krauss-Maffei unter der Fabriknummer 19603 gebaut und als 218 233-5 an die Deutsche Bundesbahn geliefert, 2007 erfolgte der Umbau und Umzeichnung in 218 824-1 (NVR-Nr. 9280 1 218 824-1 D-DB). Die 218 833-2 wurde 1975 bei Henschel in Kassel unter der Fabriknummer 31841 gebaut und als 218 383-8 an die Deutsche Bundesbahn geliefert, 2005 erfolgte der Umbau und Umzeichnung in 218 833-2 (NVR-Nr. 9280 1 218 833-2 D-DB). Einige Lokomotiven, wie diese hier, der Baureihe 218 wurden zu Schlepploks für liegengebliebene oder schadfällig gewordene ICE -Züge auf den Neubaustrecken Köln-Rhein/Main und Nürnberg-Ingolstadt umgebaut. Diese Loks sind als Baureihe 218.8 bei der DB Fernverkehr AG eingestellt. Diese Lokomotiven wurden für Schleppzwecke mit Übergangskupplungen Typ Scharfenberg ausgerüstet. Technische Daten beider 218.8er: Achsformel: B'B' Spurweite: 1.435 mm Länge: 16.400 mm Gewicht: 80 Tonnen Radsatzfahrmasse: 20,0 Tonnen Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h Motor: Wassergekühlter V 12 Zylinder Viertakt MTU - Dieselmotor vom Typ 12 V 956 TB 11 (abgasoptimiert ) mit Direkteinspritzung und Abgasturboaufladung mit Ladeluftkühlung Motorleistung: 2.800 PS (2.060 kW) bei 1500 U/min Getriebe: MTU-Getriebe K 252 SUBB (mit 2 hydraulische Drehmomentwandler) Leistungsübertragung: hydraulisch Tankinhalt: 3.150 l
Armin Schwarz

Wir sind gerade (am 07.12.2013)  mit ihm pünklich um 9:34 Uhr im  Hbf Frankfürt am Main angekommen, nun steht er wieder zur Abfahrt nach Siegen bereit. Der 3-teilige HLB FLIRT 427 541/ 427 041 gekuppelt mit dem 5-teiligen HLB FLIRT 429 043 / 429 543.
Wir sind gerade (am 07.12.2013) mit ihm pünklich um 9:34 Uhr im Hbf Frankfürt am Main angekommen, nun steht er wieder zur Abfahrt nach Siegen bereit. Der 3-teilige HLB FLIRT 427 541/ 427 041 gekuppelt mit dem 5-teiligen HLB FLIRT 429 043 / 429 543.
Armin Schwarz

Eigentlich sollte deis ei  Zugsuchbild  werden, doch der ABDe 8/8 hat sich doch zu arg versteckt...
Zweisimmen, den 5. Dez. 2013
Eigentlich sollte deis ei "Zugsuchbild" werden, doch der ABDe 8/8 hat sich doch zu arg versteckt... Zweisimmen, den 5. Dez. 2013
Stefan Wohlfahrt

Die 146 109-4  Lahr/Schwarzwald  steht mit dem RE nach Basel Badischer Bahnhof am 07.12.2013 im Hbf Freiburg im Breisgau bereit. 

Die Lok vom Typ TRAXX P160 AC1 (BR 146.1) wurde 2004 von Bombardier in Kassel unter der Fabriknummer 33990 gebaut.


Technische Daten:
Spurweite: 1.435 mm
Fahrdrahtspannung: 15 kV 16,7 Hz (technisch auch 25 kV 50 Hz möglich, aber nicht bestellt)
Achsanordnung: Bo`Bo`
Länge über Puffer: 18.900 mm
Dienstgewicht: 84 t 
Radsatzlast: 21 t
Nennleistung (Dauerleistung): 5600 kW (7600 PS)
Anfahrzugkraft: 300 kN
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Die 146 109-4 "Lahr/Schwarzwald" steht mit dem RE nach Basel Badischer Bahnhof am 07.12.2013 im Hbf Freiburg im Breisgau bereit. Die Lok vom Typ TRAXX P160 AC1 (BR 146.1) wurde 2004 von Bombardier in Kassel unter der Fabriknummer 33990 gebaut. Technische Daten: Spurweite: 1.435 mm Fahrdrahtspannung: 15 kV 16,7 Hz (technisch auch 25 kV 50 Hz möglich, aber nicht bestellt) Achsanordnung: Bo`Bo` Länge über Puffer: 18.900 mm Dienstgewicht: 84 t Radsatzlast: 21 t Nennleistung (Dauerleistung): 5600 kW (7600 PS) Anfahrzugkraft: 300 kN Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Armin Schwarz

Die 362 560-5 rangiert am 07.12.2013 im Hbf Frankfurt am Main. 

Die V 60 der leichten Bauart wurde 1960 bei Krupp unter der Fabriknummer 3983 gebaut und als V 60 560 an die Deutsche Bundesbahn geliefert. In Jahr 1968 erfolgte die Umzeichnung in 260 560-8, ein Umbau und Umzeichnung in 364 560-3 erfolgte 1992 und im Jahr 2000 eine Modernisierung und Umzeichnung in 362 560-5, dabei bekam sie einen Caterpillar 12-Zylinder V-Motor CAT 3412E DI-TTA mit elektronischer Drehzahlregelung sowie u.a. eine neue Lichtmaschinen und Luftpresser.

Technische Daten:
Achsanordnung:  C
Höchstgeschwindigkeit im Streckengang: 60 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Rangiergang: 30 km/h
Nennleistung: 465 kW
Drehzahl: 1.800 U/min
Anfahrzugkraft:   117,6 kN
Länge über Puffer:  10.450 mm
Gewicht:   48,0-50,0 t
Radsatzlast max:   16,7 t
Kraftübertragung:  hydraulisch
Die 362 560-5 rangiert am 07.12.2013 im Hbf Frankfurt am Main. Die V 60 der leichten Bauart wurde 1960 bei Krupp unter der Fabriknummer 3983 gebaut und als V 60 560 an die Deutsche Bundesbahn geliefert. In Jahr 1968 erfolgte die Umzeichnung in 260 560-8, ein Umbau und Umzeichnung in 364 560-3 erfolgte 1992 und im Jahr 2000 eine Modernisierung und Umzeichnung in 362 560-5, dabei bekam sie einen Caterpillar 12-Zylinder V-Motor CAT 3412E DI-TTA mit elektronischer Drehzahlregelung sowie u.a. eine neue Lichtmaschinen und Luftpresser. Technische Daten: Achsanordnung: C Höchstgeschwindigkeit im Streckengang: 60 km/h Höchstgeschwindigkeit im Rangiergang: 30 km/h Nennleistung: 465 kW Drehzahl: 1.800 U/min Anfahrzugkraft: 117,6 kN Länge über Puffer: 10.450 mm Gewicht: 48,0-50,0 t Radsatzlast max: 16,7 t Kraftübertragung: hydraulisch
Armin Schwarz

Die 120 122-7 fährt mit dem IC 2170  Stuttgart Hbf - Frankfurt/Main Hbf - Gießen - Hannover Hbf - Hamburg - Westerland(Sylt) am 07.12.2013 in den Hbf Fankfurt am Main ein. 

Nach der Einfahrt übernimmt dann die 101 088-3 den IC, da dieser keinen Steuerwagen besitzt.
Die 120 122-7 fährt mit dem IC 2170 Stuttgart Hbf - Frankfurt/Main Hbf - Gießen - Hannover Hbf - Hamburg - Westerland(Sylt) am 07.12.2013 in den Hbf Fankfurt am Main ein. Nach der Einfahrt übernimmt dann die 101 088-3 den IC, da dieser keinen Steuerwagen besitzt.
Armin Schwarz

Das Stellwerk Frankfurt am Main Hbf am 07.12.2013. 

Das 20 Meter hohe Bauwerk wurde 1957 gebaut, bis 2005 war das Stellwerk besetzt, heute wird das Stellwerk aus der Betriebszentrale Frankfurt am Main von sechs Fahrdienstleitern und einem Knotendisponenten fernbedient. In das Stellwerk wurden 132 Millionen Euro investiert.
Das Stellwerk Frankfurt am Main Hbf am 07.12.2013. Das 20 Meter hohe Bauwerk wurde 1957 gebaut, bis 2005 war das Stellwerk besetzt, heute wird das Stellwerk aus der Betriebszentrale Frankfurt am Main von sechs Fahrdienstleitern und einem Knotendisponenten fernbedient. In das Stellwerk wurden 132 Millionen Euro investiert.
Armin Schwarz

Die Ae 4/7 10997 in Gampel-Steg.
7. Nov. 2013
Die Ae 4/7 10997 in Gampel-Steg. 7. Nov. 2013
Stefan Wohlfahrt

Schweiz / E-Loks (Normalspur) / Ae 4/7

207 1200x804 Px, 07.12.2013


Die 203 111-0 ist am 20.07.2013 in Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis) abgestellt, ob die Eisenbahnbetriebsgesellschaft Mittelrhein (EBM Cargo, Gummersbach) hier Mieter oder mittlerweile Eigentümer ist, ist mir nicht ganz klar, denn sie trägt hier die NVR-Nummer 92 80 1203 111-0 D-ALS  (ALS - ALSTOM Lokomotiven Service GmbH, Stendal).

Die V 100.1 wurde 1974 bei LEW (VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke  Hans Beimler , Hennigsdorf) unter der Fabriknummer 14078 gebaut und als 110 651-7 an die DR ausgeliefert. 1985 erfolgte der Umbau in 112 651-5, die Umzeichnung in 202 651-6 erfolgte 1992, die Ausmusterung bei der DB erfolgte 2000. Im Jahre 2002 erfolgte durch ALSTOM Lokomotiven Service GmbH, Stendal der Umbau gemäß Umbaukonzept  BR 203.1  in die heutige 203 111-0, die Inbetriebnahme war im Jahr 2005. 

Die EBA-Nummer ist EBA 01C23K 111.
Die 203 111-0 ist am 20.07.2013 in Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis) abgestellt, ob die Eisenbahnbetriebsgesellschaft Mittelrhein (EBM Cargo, Gummersbach) hier Mieter oder mittlerweile Eigentümer ist, ist mir nicht ganz klar, denn sie trägt hier die NVR-Nummer 92 80 1203 111-0 D-ALS (ALS - ALSTOM Lokomotiven Service GmbH, Stendal). Die V 100.1 wurde 1974 bei LEW (VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke "Hans Beimler", Hennigsdorf) unter der Fabriknummer 14078 gebaut und als 110 651-7 an die DR ausgeliefert. 1985 erfolgte der Umbau in 112 651-5, die Umzeichnung in 202 651-6 erfolgte 1992, die Ausmusterung bei der DB erfolgte 2000. Im Jahre 2002 erfolgte durch ALSTOM Lokomotiven Service GmbH, Stendal der Umbau gemäß Umbaukonzept "BR 203.1" in die heutige 203 111-0, die Inbetriebnahme war im Jahr 2005. Die EBA-Nummer ist EBA 01C23K 111.
Armin Schwarz

. Nicht so winterlich wie der Bahnhof von Herdorf präsentierte sich die Alzette Brücke in Ettelbrück am 06.12.2013, als die 3002  Blankenberge  mit dem IR 114 Luxembourg - Liers am Haken in den Bahnhof von Ettelbrück einfuhr. (Jeanny)
. Nicht so winterlich wie der Bahnhof von Herdorf präsentierte sich die Alzette Brücke in Ettelbrück am 06.12.2013, als die 3002 "Blankenberge" mit dem IR 114 Luxembourg - Liers am Haken in den Bahnhof von Ettelbrück einfuhr. (Jeanny)
Hans und Jeanny De Rond

Das Sturmtief Xaver hat Schnee gebracht....

Ein Stadler GTW 2/6 der Hellertalbahn als RB 96 - Hellertal-Bahn (Neunkirchen-Herdorf-Betzdorf) am 06.12.2013 im Bahnhof Herdorf.
Das Sturmtief Xaver hat Schnee gebracht.... Ein Stadler GTW 2/6 der Hellertalbahn als RB 96 - Hellertal-Bahn (Neunkirchen-Herdorf-Betzdorf) am 06.12.2013 im Bahnhof Herdorf.
Armin Schwarz

. Wie ein UFO schmiegt sich der Bahnhof Liège Guillemins an die  Colline de Cointe  und passt nicht so recht zu dem umliegenden Bauten des  Quartier des Guillemins  in der früheren Industriestadt Lüttich. 16.01.2010 (Hans)

Die beiden Stadtteile  Colline de Cointe  und  Quartier des Guillemins  werden heute durch den neuen Bahnhof verbunden, nachdem sie 170 Jahre durch den alten Bahnhof getrennt waren. Der Name  Guillemins  stammt übrigens von einem Kloster aus dem Mittelalter, welches  St Guillaume  gewidmet war und in diesem Stadtteil stand. Die Mönche wurden  Guillemins  genannt und später wurde dieser Name für den ganzen Stadtteil übernommen. 

Die Aufnahme besteht aus drei Einzelbildern, die als Panorama zusammengefügt wurden.
. Wie ein UFO schmiegt sich der Bahnhof Liège Guillemins an die "Colline de Cointe" und passt nicht so recht zu dem umliegenden Bauten des "Quartier des Guillemins" in der früheren Industriestadt Lüttich. 16.01.2010 (Hans) Die beiden Stadtteile "Colline de Cointe" und "Quartier des Guillemins" werden heute durch den neuen Bahnhof verbunden, nachdem sie 170 Jahre durch den alten Bahnhof getrennt waren. Der Name "Guillemins" stammt übrigens von einem Kloster aus dem Mittelalter, welches "St Guillaume" gewidmet war und in diesem Stadtteil stand. Die Mönche wurden "Guillemins" genannt und später wurde dieser Name für den ganzen Stadtteil übernommen. Die Aufnahme besteht aus drei Einzelbildern, die als Panorama zusammengefügt wurden.
Hans und Jeanny De Rond

Belgien / Bahnhöfe / Lüttich (Liège)

289  3 1200x461 Px, 06.12.2013

. Licht- und Schattenspiele im Bahnhof Liège Guillemins - Zwei gekuppelte AM80 (Break) verlassen am Morgen des 24.04.2010 den Bahnhof Liège Guillemins, während oben eine Fotografin vorbeihuscht, auf der Suche nach Fotomotiven. (Hans)
. Licht- und Schattenspiele im Bahnhof Liège Guillemins - Zwei gekuppelte AM80 (Break) verlassen am Morgen des 24.04.2010 den Bahnhof Liège Guillemins, während oben eine Fotografin vorbeihuscht, auf der Suche nach Fotomotiven. (Hans)
Hans und Jeanny De Rond

. Der Eingang zum Bahnhof Liège Guillemins am 16.01.2010. (Jeanny)
. Der Eingang zum Bahnhof Liège Guillemins am 16.01.2010. (Jeanny)
Hans und Jeanny De Rond

Belgien / Bahnhöfe / Lüttich (Liège)

226 1200x671 Px, 06.12.2013

. Der Vorplatz des Bahnhofs Liège Guillemins, als es die Grünflächen noch gab. 16.01.2010 (Jeanny)

Die Aufnahme besteht aus zwei zusammengefügten Einzelbildern, das dritte passte leider nicht.
. Der Vorplatz des Bahnhofs Liège Guillemins, als es die Grünflächen noch gab. 16.01.2010 (Jeanny) Die Aufnahme besteht aus zwei zusammengefügten Einzelbildern, das dritte passte leider nicht.
Hans und Jeanny De Rond

Belgien / Bahnhöfe / Lüttich (Liège)

213  2 1200x487 Px, 06.12.2013

. Leider im Gegenlicht präsentierte sich am Morgen des 16.01.2010 die futuristische Kontruktion des Bahnhofs Liège Guillemins dem Fotografen von der Avenue de l'Observatoire aus. (Hans)
. Leider im Gegenlicht präsentierte sich am Morgen des 16.01.2010 die futuristische Kontruktion des Bahnhofs Liège Guillemins dem Fotografen von der Avenue de l'Observatoire aus. (Hans)
Hans und Jeanny De Rond

Belgien / Bahnhöfe / Lüttich (Liège)

230 1200x676 Px, 06.12.2013

Abgehauen: als ich zur Arbeit ging und am Bahnhof von Blonay ankam, sah ich den MOB Tm 4, doch bis ich den Fotoapart bereit hatte, war der Tm 4 schon weg...
26. Nov. 2013
Abgehauen: als ich zur Arbeit ging und am Bahnhof von Blonay ankam, sah ich den MOB Tm 4, doch bis ich den Fotoapart bereit hatte, war der Tm 4 schon weg... 26. Nov. 2013
Stefan Wohlfahrt

Für mich zu früh verlies der MOB Tm 4 Blonay...
26. Nov. 2013
Für mich zu früh verlies der MOB Tm 4 Blonay... 26. Nov. 2013
Stefan Wohlfahrt

Plasser & Theurer Materialförder- und Siloeinheit MFS 250 (H.F. Wiebe Bezeichnung Bunker-Schüttgut-Wagen BSW 11000) 99 80 9552 063-6 D-GBM (ex 97 19 17 503 57-7), EBA-Nr.  EBA 02 C 02B002, der GBM Wiebe Gleisbaumaschinen GmbH, am 20.07.2013 in Katzenfurt  (Lahn-Dill-Kreis) an der KBS 445  Dillstrecke .
Die MFS 250 wurde bei Plasser & Theurer 2004 unter der Fabriknummer 4327 gebaut.

Die Material-Förder- und Siloeinheit MFS 250 dient zum Transport von Schotter oder des Abraums im Rahmen der Schotterbettreinigung oder Untergrundsanierung. Eine Aufnahmekapazität von 110 m3 pro MFS 250-Einheit und eine Förderleistung von bis zu 1000 m3/h kommen den hohen Materialmengen, die bei diesen Arbeiten anfallen, entgegen. Hauptvorteil des MFS 250 ist, wie schon bei den anderen bewährten Modellen der MFS-Serie, der kontinuierliche Förder-, Speicher- und Entladevorgang.

Der MFS 250 ist als offener Bordwagen in Gelenkbauweise mit vier dreiachsigen Drehgestellen gestaltet und in Regelfahrzeugbauart ausgeführt. Die beiden mittleren Drehgestelle sind mit einem Rahmen verbunden auf dem sich über ein Gelenk der vordere und hintere Siloteil des MFS 250 abstützt. Die Förderbänder werden hydraulisch angetrieben, die Energie dazu liefert ein Dieselmotor der sich unterhalb des hinteren Fahrzeugrahmens befindet.


Der Boden des MFS 250 besteht aus zwei ca. 2 m breiten Förderbändern. Die hintere Stirnseite des Silos ist geschlossen. Am vorderen Ende des Wagens ist ein nach links oder rechts schwenkbares Förderband angeordnet, welches zum Entladen bzw. zur Weitergabe des Transportgutes dient.

Das Entladeband ist nach beiden Seiten ausschwenkbar. Dadurch kann das Material auf bereitgestellte Bahnwagen, Behältertransportwagen, LKW oder auf Halden gefördert werden. Sämtliche Einheiten des Abraumzuges können bei ausschließlicher Verwendung von MFS 250 durch Ausschwenken der Entladebänder gleichzeitig entleert werden. Eine Sicherheitseinrichtung erkennt rechtzeitig ein mögliches Kippen des Fahrzeugs, schaltet das Förderband ab und schwenkt es ein.


TECHNISCHE DATEN:

Siloinhalt:  110 m3
Förderleistung max.: 800 - 1000 m3/h (materialabhängig)  
Entladezeit: ca.  7 min.
Kraftversorgung:  wassergekühlter 6-Zylinder Deutz-Dieselmotor mit Ladeluftkühlung, Typ BF 6M 1013 C 
Hubraum: 7,14 l
Motorleistung:  170 kW bei 2.300 U/min
Spurweite:  1.435 mm
Kleinster fahrbarer Radius:  120 m
Länge über Puffer: 38.000 mm
Länge inkl. Förderband, ca.:  41.700 mm
Breite (max. bei Überstellfahrt)  3 100 mm
Höhe über SOK  4 190 mm
Drehzapfenabstand:  11.700 / 8.000 / 11.700 mm
Achsabstände in den Drehgestellen: 1.800 mm
Eigengewicht, ca.: 104 t
Max. Gesamtgewicht bei Überstellfahrt für Streckenklasse CE und D4:  252 t
Max. Geschwindigkeit gezogen: 100 km/h
Plasser & Theurer Materialförder- und Siloeinheit MFS 250 (H.F. Wiebe Bezeichnung Bunker-Schüttgut-Wagen BSW 11000) 99 80 9552 063-6 D-GBM (ex 97 19 17 503 57-7), EBA-Nr. EBA 02 C 02B002, der GBM Wiebe Gleisbaumaschinen GmbH, am 20.07.2013 in Katzenfurt (Lahn-Dill-Kreis) an der KBS 445 "Dillstrecke". Die MFS 250 wurde bei Plasser & Theurer 2004 unter der Fabriknummer 4327 gebaut. Die Material-Förder- und Siloeinheit MFS 250 dient zum Transport von Schotter oder des Abraums im Rahmen der Schotterbettreinigung oder Untergrundsanierung. Eine Aufnahmekapazität von 110 m3 pro MFS 250-Einheit und eine Förderleistung von bis zu 1000 m3/h kommen den hohen Materialmengen, die bei diesen Arbeiten anfallen, entgegen. Hauptvorteil des MFS 250 ist, wie schon bei den anderen bewährten Modellen der MFS-Serie, der kontinuierliche Förder-, Speicher- und Entladevorgang. Der MFS 250 ist als offener Bordwagen in Gelenkbauweise mit vier dreiachsigen Drehgestellen gestaltet und in Regelfahrzeugbauart ausgeführt. Die beiden mittleren Drehgestelle sind mit einem Rahmen verbunden auf dem sich über ein Gelenk der vordere und hintere Siloteil des MFS 250 abstützt. Die Förderbänder werden hydraulisch angetrieben, die Energie dazu liefert ein Dieselmotor der sich unterhalb des hinteren Fahrzeugrahmens befindet. Der Boden des MFS 250 besteht aus zwei ca. 2 m breiten Förderbändern. Die hintere Stirnseite des Silos ist geschlossen. Am vorderen Ende des Wagens ist ein nach links oder rechts schwenkbares Förderband angeordnet, welches zum Entladen bzw. zur Weitergabe des Transportgutes dient. Das Entladeband ist nach beiden Seiten ausschwenkbar. Dadurch kann das Material auf bereitgestellte Bahnwagen, Behältertransportwagen, LKW oder auf Halden gefördert werden. Sämtliche Einheiten des Abraumzuges können bei ausschließlicher Verwendung von MFS 250 durch Ausschwenken der Entladebänder gleichzeitig entleert werden. Eine Sicherheitseinrichtung erkennt rechtzeitig ein mögliches Kippen des Fahrzeugs, schaltet das Förderband ab und schwenkt es ein. TECHNISCHE DATEN: Siloinhalt: 110 m3 Förderleistung max.: 800 - 1000 m3/h (materialabhängig) Entladezeit: ca. 7 min. Kraftversorgung: wassergekühlter 6-Zylinder Deutz-Dieselmotor mit Ladeluftkühlung, Typ BF 6M 1013 C Hubraum: 7,14 l Motorleistung: 170 kW bei 2.300 U/min Spurweite: 1.435 mm Kleinster fahrbarer Radius: 120 m Länge über Puffer: 38.000 mm Länge inkl. Förderband, ca.: 41.700 mm Breite (max. bei Überstellfahrt) 3 100 mm Höhe über SOK 4 190 mm Drehzapfenabstand: 11.700 / 8.000 / 11.700 mm Achsabstände in den Drehgestellen: 1.800 mm Eigengewicht, ca.: 104 t Max. Gesamtgewicht bei Überstellfahrt für Streckenklasse CE und D4: 252 t Max. Geschwindigkeit gezogen: 100 km/h
Armin Schwarz


Die 202 330-7 der  EBM Cargo GmbH (ex DR 110 330-8, ex DR 112 330-6) am 20.07.2013 im Bauzugdienst (mit MFS-Wagen) in Katzenfurt  (Lahn-Dill-Kreis) an der KBS 445  Dillstrecke . 

Die V 100.1 wurde 1971 bei LEW (VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke  Hans Beimler , Hennigsdorf) unter der Fabrik-Nr. 12839 gebaut und als 110 330-8 an die DR geliefert.  Ein Umbau (Remotorisierung) in 112 330-6 erfolgte 1990, 1992 wurde sie dann in DR 202 330-7 umgezeichnet und zum 01.01.1994 lief sie dann als DB 202 330-7 bis sie im Jahr 2000 dort  z-gestellt und ausgemustert wurde. 
Nach vielen Stationen und 3 Farbwechsel kam sie  2011 zur EBM Cargo GmbH (Gummersbach) als 202 330-7, hier trägt sie nun die NVR-Nummer 92 80 1202 330-7 D-EBM.
Die 202 330-7 der EBM Cargo GmbH (ex DR 110 330-8, ex DR 112 330-6) am 20.07.2013 im Bauzugdienst (mit MFS-Wagen) in Katzenfurt (Lahn-Dill-Kreis) an der KBS 445 "Dillstrecke". Die V 100.1 wurde 1971 bei LEW (VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke "Hans Beimler", Hennigsdorf) unter der Fabrik-Nr. 12839 gebaut und als 110 330-8 an die DR geliefert. Ein Umbau (Remotorisierung) in 112 330-6 erfolgte 1990, 1992 wurde sie dann in DR 202 330-7 umgezeichnet und zum 01.01.1994 lief sie dann als DB 202 330-7 bis sie im Jahr 2000 dort z-gestellt und ausgemustert wurde. Nach vielen Stationen und 3 Farbwechsel kam sie 2011 zur EBM Cargo GmbH (Gummersbach) als 202 330-7, hier trägt sie nun die NVR-Nummer 92 80 1202 330-7 D-EBM.
Armin Schwarz

Aus eine etwas anderen Perspektive....
Die 202 330-7 der  EBM Cargo GmbH (ex DR 110 330-8, ex DR 112 330-6) am 20.07.2013 im Bauzugdienst (mit MFS-Wagen) in Katzenfurt  (Lahn-Dill-Kreis) an der KBS 445  Dillstrecke . 
Hier mit dem Schutzwagen (der MFS 40 ZW) 27 80 3302 160-3 D-GBM der GBM Wiebe Gleisbaumaschinen GmbH .
Aus eine etwas anderen Perspektive.... Die 202 330-7 der EBM Cargo GmbH (ex DR 110 330-8, ex DR 112 330-6) am 20.07.2013 im Bauzugdienst (mit MFS-Wagen) in Katzenfurt (Lahn-Dill-Kreis) an der KBS 445 "Dillstrecke". Hier mit dem Schutzwagen (der MFS 40 ZW) 27 80 3302 160-3 D-GBM der GBM Wiebe Gleisbaumaschinen GmbH .
Armin Schwarz

Der Simmentaler Klassiker noch kurz vor Torschluss: Die BLS Re 4/4 193  Grenchen  mit dem RE  Goldenpass  3118 (Montreux) - Zweisimmen - Interlaken (Luzern) kurz vor Weisenburg. Auch hier ein liebes Dankeschön geht an Simon für den Fotostellen-Tipp. 5. Dez. 2013
Der Simmentaler Klassiker noch kurz vor Torschluss: Die BLS Re 4/4 193 "Grenchen" mit dem RE "Goldenpass" 3118 (Montreux) - Zweisimmen - Interlaken (Luzern) kurz vor Weisenburg. Auch hier ein liebes Dankeschön geht an Simon für den Fotostellen-Tipp. 5. Dez. 2013
Stefan Wohlfahrt

. Es sollte eine Aufnahme der AM70 646 werden, aber leider ist mir ein Fotograf ins Bild gelaufen. ;-) Liège Guillemins, 23.11.2013 (Jeanny)
. Es sollte eine Aufnahme der AM70 646 werden, aber leider ist mir ein Fotograf ins Bild gelaufen. ;-) Liège Guillemins, 23.11.2013 (Jeanny)
Hans und Jeanny De Rond

Belgien / Bahnhöfe / Lüttich (Liège)

246  4 704x950 Px, 05.12.2013

<<  vorherige Seite  600 601 602 603 604 605 606 607 608 609 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.