hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Leider unter einer leidigen Fotowolke....

(ID 746734)



Leider unter einer leidigen Fotowolke....
Der RhB ALLEGRA-Zweispannungstriebzug (RhB ABe 8/12) 3504  Dario Cologna  fährt am 06.09.2021, mit dem Bernina Express nach Tirano, bei Ospizio Bernina über die 46 m lange „Am See Brücke“ am Lago Bianco entlang. 

Hier oben beim Berninapass bzw. an der Staumauer des Lago Bianco befindet sich auch zugleich die Wasserscheide zwischen Donau und Po. In Richtung Tirano fließ das Wasser in den Po und somit ins Mittelmeer, in Richtung St.Moritz fließ das Wasser in die Donau und somit ins Schwarze Meer.

Leider unter einer leidigen Fotowolke....
Der RhB ALLEGRA-Zweispannungstriebzug (RhB ABe 8/12) 3504 "Dario Cologna" fährt am 06.09.2021, mit dem Bernina Express nach Tirano, bei Ospizio Bernina über die 46 m lange „Am See Brücke“ am Lago Bianco entlang.

Hier oben beim Berninapass bzw. an der Staumauer des Lago Bianco befindet sich auch zugleich die Wasserscheide zwischen Donau und Po. In Richtung Tirano fließ das Wasser in den Po und somit ins Mittelmeer, in Richtung St.Moritz fließ das Wasser in die Donau und somit ins Schwarze Meer.

Armin Schwarz 10.09.2021, 22 Aufrufe, 2 Kommentare

EXIF: Canon Canon EOS 6D, Datum 2021:09:06 10:54:45, Belichtungsdauer: 1/500, Blende: 10/1, ISO800, Brennweite: 24/1

2 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Stefan Wohlfahrt 10.09.2021 19:46

Wunderschön! Und ich glaube die Fotowolke (und Bildberarbeitung) lässt erst recht die Konturen zur Geltung kommen.
einen lieben Gruss
Stefan

Armin Schwarz 10.09.2021 20:14

Hallo Stefan,
danke es freut mich dass es Dir gefällt. Genau Deine Worte sagte mir schon Margareta.
Wobei der Herbert hat geflucht, kam ein Zug war die Wolke da, war er weg strahlte wieder die Sonne im Rücken. Und wer war schuld der Armin....;-)
Aber das wichtigste wir hatten einen wunderschönen Tag und auf Alp Grüm war das Essen auf der Terrasse sehr lecker. Dazu natürlich tolle Aussicht und sehr sonnig und warm. Es passte einfach alles.
Liebe Grüßes
Armin

Der RhB ABe 4/4 III - 53  Tirano  Triebwagen am 06.09.2021 mit dem Bernina-Express (BEX) nach Tirano beim Halt in Alp Grüm, davor war noch der Triebwagen RhB ABe 4/4 III 51  Poschiavo .

Als ABe 4/4 III werden bei der Rhätischen Bahn (RhB) die 1988 und 1990 beschafften Gleichstrom-Elektrotriebwagen mit den Betriebsnummern 51 bis 56 bezeichnet. Die Schlepptriebwagen werden bei (nur) der Berninabahn eingesetzt, wo sie die Verkehrszunahme bewältigen helfen. 

Die von SLM und ABB in zwei Serien zu je drei Stück gelieferten Triebwagen waren seinerzeit die ersten RhB-Triebfahrzeuge in Umrichtertechnik mit Drehstrom-Asynchronmotoren. Zudem gehörten sie weltweit zu den ersten Gleichstromtriebfahrzeugen mit GTO-Thyristoren. Sie sind 65 km/h schnell, 47 Tonnen schwer und waren mit einer Stundenleistung von 1.016 kW bei Ablieferung die stärksten Gleichstromtriebwagen der RhB. Ihre Anhängelast bei 70 Promille Steigung beträgt 90 beziehungsweise 95 Tonnen, sofern nur Vierachser im Zug sind. Sie weisen zwölf Sitzplätze in der ersten und 16 in der zweiten Klasse auf. Dank Vielfachsteuerung können sie untereinander und auch mit den älteren ABe 4/4 II 41–49 sowie Gem 4/4 801–802 in Doppeltraktion fahren, wovon im täglichen Betrieb reger Gebrauch gemacht wird. Eine Doppeltraktion von zwei ABe 4/4 III hat theoretisch eine Leistungsreserve für die Beförderung von weiteren 50 Tonnen, da die maximale Zughakenlast von 140 Tonnen auf der Berninabahn nicht überschritten werden darf.
TECHNISCHE DATEN:
Gebaute Anzahl: 6 (Nummerierung 51 – 56)
Hersteller:  SLM, ABB
Baujahre: 1988 und 1990
Achsformel: Bo′Bo′
Spurweite: 1.000 mm
Länge über Puffer: 16.886 mm
Radstand : 13.010 mm
Breite: 2.650 mm
Dienstgewicht: 47 t 
Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h
Dauerleistung: 1.016  kW
Anfahrzugkraft: 178 kN
Stundenzugkraft: 108 kN bei 34 km/h
Stromsystem: 1 kV DC (Gleichstrom)
Stromübertragung: 2 Einholmstromabnehmer
Steuerung:  GTO-Thyristor
Sitzplätze: 1. Klasse: 12 / 2. Klasse: 16
Der RhB ABe 4/4 III - 53 "Tirano" Triebwagen am 06.09.2021 mit dem Bernina-Express (BEX) nach Tirano beim Halt in Alp Grüm, davor war noch der Triebwagen RhB ABe 4/4 III 51 "Poschiavo". Als ABe 4/4 III werden bei der Rhätischen Bahn (RhB) die 1988 und 1990 beschafften Gleichstrom-Elektrotriebwagen mit den Betriebsnummern 51 bis 56 bezeichnet. Die Schlepptriebwagen werden bei (nur) der Berninabahn eingesetzt, wo sie die Verkehrszunahme bewältigen helfen. Die von SLM und ABB in zwei Serien zu je drei Stück gelieferten Triebwagen waren seinerzeit die ersten RhB-Triebfahrzeuge in Umrichtertechnik mit Drehstrom-Asynchronmotoren. Zudem gehörten sie weltweit zu den ersten Gleichstromtriebfahrzeugen mit GTO-Thyristoren. Sie sind 65 km/h schnell, 47 Tonnen schwer und waren mit einer Stundenleistung von 1.016 kW bei Ablieferung die stärksten Gleichstromtriebwagen der RhB. Ihre Anhängelast bei 70 Promille Steigung beträgt 90 beziehungsweise 95 Tonnen, sofern nur Vierachser im Zug sind. Sie weisen zwölf Sitzplätze in der ersten und 16 in der zweiten Klasse auf. Dank Vielfachsteuerung können sie untereinander und auch mit den älteren ABe 4/4 II 41–49 sowie Gem 4/4 801–802 in Doppeltraktion fahren, wovon im täglichen Betrieb reger Gebrauch gemacht wird. Eine Doppeltraktion von zwei ABe 4/4 III hat theoretisch eine Leistungsreserve für die Beförderung von weiteren 50 Tonnen, da die maximale Zughakenlast von 140 Tonnen auf der Berninabahn nicht überschritten werden darf. TECHNISCHE DATEN: Gebaute Anzahl: 6 (Nummerierung 51 – 56) Hersteller: SLM, ABB Baujahre: 1988 und 1990 Achsformel: Bo′Bo′ Spurweite: 1.000 mm Länge über Puffer: 16.886 mm Radstand : 13.010 mm Breite: 2.650 mm Dienstgewicht: 47 t Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h Dauerleistung: 1.016 kW Anfahrzugkraft: 178 kN Stundenzugkraft: 108 kN bei 34 km/h Stromsystem: 1 kV DC (Gleichstrom) Stromübertragung: 2 Einholmstromabnehmer Steuerung: GTO-Thyristor Sitzplätze: 1. Klasse: 12 / 2. Klasse: 16
Armin Schwarz

Unterhalb Alp Grüm werden die Alp Grüm der Berninabahn erneuert, daher gibt es eine Materialseilbahn von Alp Grüm hinab zu den Galerien, hier am 06.09.2021. So wird oben in Alp Grüm der Beton gemischt und dann mit der Seilbahn hinab gefahren. 

Die hier verwendete Bahn ist vom italienischen Seilbringungs-Spezialisten Seik (Truden). Der verwendete Wagen ist ein Seilkran vom Typ SFM 30/60.  In dem Seilkran befindet sich ein Verbrennungsmotor der das Hubwerk antreibt (dieser läuft nur bei der Hubbewegen) um wie hier den Betonkübel anzuheben und später wieder abzusenken. Die Hubkraft beträgt im Einzelzug 3t oder wie hier im Doppelzug mit dem Waagbalken 6t. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 1t. Die Winde für das Zugseil kann nach Belieben (Bergseite – Talseite) platziert werden.
Unterhalb Alp Grüm werden die Alp Grüm der Berninabahn erneuert, daher gibt es eine Materialseilbahn von Alp Grüm hinab zu den Galerien, hier am 06.09.2021. So wird oben in Alp Grüm der Beton gemischt und dann mit der Seilbahn hinab gefahren. Die hier verwendete Bahn ist vom italienischen Seilbringungs-Spezialisten Seik (Truden). Der verwendete Wagen ist ein Seilkran vom Typ SFM 30/60. In dem Seilkran befindet sich ein Verbrennungsmotor der das Hubwerk antreibt (dieser läuft nur bei der Hubbewegen) um wie hier den Betonkübel anzuheben und später wieder abzusenken. Die Hubkraft beträgt im Einzelzug 3t oder wie hier im Doppelzug mit dem Waagbalken 6t. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 1t. Die Winde für das Zugseil kann nach Belieben (Bergseite – Talseite) platziert werden.
Armin Schwarz

Unterhalb Alp Grüm werden die Alp Grüm der Berninabahn erneuert, daher gibt es eine Materialseilbahn von Alp Grüm hinab zu den Galerien, hier am 06.09.2021. So wird oben in Alp Grüm der Beton gemischt und dann mit der Seilbahn hinab gefahren. 

Die hier verwendete Bahn ist vom italienischen Seilbringungs-Spezialisten Seik (Truden). Der verwendete Wagen ist ein Seilkran vom Typ SFM 30/60.  In dem Seilkran befindet sich ein Verbrennungsmotor der das Hubwerk antreibt (dieser läuft nur bei der Hubbewegen) um wie hier den Betonkübel anzuheben und später wieder abzusenken. Die Hubkraft beträgt im Einzelzug 3t oder wie hier im Doppelzug mit dem Waagbalken 6t. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 1t. Die Winde für das Zugseil kann nach Belieben (Bergseite – Talseite) platziert werden.
Unterhalb Alp Grüm werden die Alp Grüm der Berninabahn erneuert, daher gibt es eine Materialseilbahn von Alp Grüm hinab zu den Galerien, hier am 06.09.2021. So wird oben in Alp Grüm der Beton gemischt und dann mit der Seilbahn hinab gefahren. Die hier verwendete Bahn ist vom italienischen Seilbringungs-Spezialisten Seik (Truden). Der verwendete Wagen ist ein Seilkran vom Typ SFM 30/60. In dem Seilkran befindet sich ein Verbrennungsmotor der das Hubwerk antreibt (dieser läuft nur bei der Hubbewegen) um wie hier den Betonkübel anzuheben und später wieder abzusenken. Die Hubkraft beträgt im Einzelzug 3t oder wie hier im Doppelzug mit dem Waagbalken 6t. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 1t. Die Winde für das Zugseil kann nach Belieben (Bergseite – Talseite) platziert werden.
Armin Schwarz

Unterhalb Alp Grüm werden die Alp Grüm der Berninabahn erneuert, daher gibt es eine Materialseilbahn von Alp Grüm hinab zu den Galerien, hier am 06.09.2021. So wird oben in Alp Grüm der Beton gemischt und dann mit der Seilbahn hinab gefahren. 

Die hier verwendete Bahn ist vom italienischen Seilbringungs-Spezialisten Seik (Truden). Der verwendete Wagen ist ein Seilkran vom Typ SFM 30/60.  In dem Seilkran befindet sich ein Verbrennungsmotor der das Hubwerk antreibt (dieser läuft nur bei der Hubbewegen) um wie hier den Betonkübel anzuheben und später wieder abzusenken. Die Hubkraft beträgt im Einzelzug 3t oder wie hier im Doppelzug mit dem Waagbalken 6t. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 1t. Die Winde für das Zugseil kann nach Belieben (Bergseite – Talseite) platziert werden.
Unterhalb Alp Grüm werden die Alp Grüm der Berninabahn erneuert, daher gibt es eine Materialseilbahn von Alp Grüm hinab zu den Galerien, hier am 06.09.2021. So wird oben in Alp Grüm der Beton gemischt und dann mit der Seilbahn hinab gefahren. Die hier verwendete Bahn ist vom italienischen Seilbringungs-Spezialisten Seik (Truden). Der verwendete Wagen ist ein Seilkran vom Typ SFM 30/60. In dem Seilkran befindet sich ein Verbrennungsmotor der das Hubwerk antreibt (dieser läuft nur bei der Hubbewegen) um wie hier den Betonkübel anzuheben und später wieder abzusenken. Die Hubkraft beträgt im Einzelzug 3t oder wie hier im Doppelzug mit dem Waagbalken 6t. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 1t. Die Winde für das Zugseil kann nach Belieben (Bergseite – Talseite) platziert werden.
Armin Schwarz






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.