hellertal.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Galerie Erste

444 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>

Offener Schüttgutwagen mit dosierbarer Schwerkraftentladung Fccpps der railpro (NL) am 05.08.2011 in Siegen (Kaan-Marienborn).
Offener Schüttgutwagen mit dosierbarer Schwerkraftentladung Fccpps der railpro (NL) am 05.08.2011 in Siegen (Kaan-Marienborn).
Armin Schwarz

Plasser & Theurer Schnellschotterplaniermaschine SSP 110 SW   Ploeg 14  (Schweres Nebenfahrzeug Nr. 97 16 46 509 18-4)  der Niederländischen Fa. Strukton Rail b.v. mit einer Niederlassung in Kassel, abgestell am 08.09.2012 in Betzdorf/Sieg. Die Maschine wurde 2004 unter der Maschine-Nr. 758 gebaut.
  
Techn. Daten:  Gesamtlänge über Puffer 17.050 mm  >  Anzahl der Achsen 2  >  Gewicht 44.000 kg  >  Max. Eigenfahrgeschwindigkeit 100 km/h   >  Leistung 400 kW  (Deutz BF8M 1015C Motor)  >  Spurmaß 1.435mm  >  zugelassen für Streckenklasse D2 oder höher.

Schotterpflüge werden vor oder nachdem Stopfen des Gleises eingesetzt. Die Maschinen bewirken eine optimale Schotterverteilung und Formen das Profil des Schotterbettes. Dies ist notwendig für den Seitenwiederstand des Schotterbettes.

Davor angekuppelt ein Niederbordwagen (27 84 332 0 514-5 NL SRM).
Plasser & Theurer Schnellschotterplaniermaschine SSP 110 SW "Ploeg 14" (Schweres Nebenfahrzeug Nr. 97 16 46 509 18-4) der Niederländischen Fa. Strukton Rail b.v. mit einer Niederlassung in Kassel, abgestell am 08.09.2012 in Betzdorf/Sieg. Die Maschine wurde 2004 unter der Maschine-Nr. 758 gebaut. Techn. Daten: Gesamtlänge über Puffer 17.050 mm > Anzahl der Achsen 2 > Gewicht 44.000 kg > Max. Eigenfahrgeschwindigkeit 100 km/h > Leistung 400 kW (Deutz BF8M 1015C Motor) > Spurmaß 1.435mm > zugelassen für Streckenklasse D2 oder höher. Schotterpflüge werden vor oder nachdem Stopfen des Gleises eingesetzt. Die Maschinen bewirken eine optimale Schotterverteilung und Formen das Profil des Schotterbettes. Dies ist notwendig für den Seitenwiederstand des Schotterbettes. Davor angekuppelt ein Niederbordwagen (27 84 332 0 514-5 NL SRM).
Armin Schwarz


Ein privater Schotterwagen Fccpps der Firma railpro, aufgenommen in Frutigen am 02.08.2007
Ein privater Schotterwagen Fccpps der Firma railpro, aufgenommen in Frutigen am 02.08.2007
Hans-Gerd Seeliger

Die NS 1160 mit dem Schnellzug Roosendaal - Zwolle in Arnhem am 27. JUni 1984.
Die NS 1160 mit dem Schnellzug Roosendaal - Zwolle in Arnhem am 27. JUni 1984.
Stefan Wohlfahrt

Niederlande / E-Loks / 1100

191  2 1024x727 Px, 23.11.2012

Die NS 1153 mit einem Zug aus DB Wagen in Amsterdam CS am 27. Juni 1984.
Die NS 1153 mit einem Zug aus DB Wagen in Amsterdam CS am 27. Juni 1984.
Stefan Wohlfahrt

Niederlande / E-Loks / 1100

180  3 1024x670 Px, 23.11.2012

Zwei gekuppelte vierteilige NS SLT (Sprinter Lighttrain) werden in Kürze den Bahnhof von Zevenbergen erreichen und danach ihre Fahrt nach Roosendaal fortsetzen. 02.09.2011 (Hans)

Am 20. Juli 2005 haben die Niederländischen Eisenbahnen ein Konsortium aus Bombardier Transportation und Siemens Transportation Systems mit dem Bau der insgesamt 35 Züge beauftragt. Die Sechsteiler wurden im Siemens-Werk in Krefeld-Uerdingen montiert, die Vierteiler beim Konsortialführer Bombardier. Die Inbetriebsetzung aller vierteiligen Einheiten erfolgte im Bombardier-Werk in Aachen, die der sechsteiligen Einheiten im Siemens Prüfcenter Wegberg-Wildenrath. Ende Februar 2009 hatte der Kunde Nederlandse Spoorwegen die ersten beiden Züge des Konsortiums aus Siemens und Bombardier abgenommen.

Zwei Optionen wurden im September 2007 von den Niederländischen Eisenbahnen eingelöst. Hierbei handelte es sich um zusammen weitere 32 vierteilige und 32 sechsteilige Elektrotriebzüge im Gesamtwert von 399 Millionen Euro, wobei der Anteil von Bombardier bei 162 und der von Siemens bei 237 Millionen Euro lag. Auch hier wurden die Vierteiler in den Bombardier-Produktionsstätten in Aachen und Hennigsdorf, und die Sechsteiler bei Siemens in Krefeld-Uerdingen hergestellt. Im September 2009 wurde die dritte Option über 19 vier- und 13 sechsteilige Zugeinheiten eingelöst. Davon wurden alle 13 Sechsteiler und ein Vierteiler bei Siemens, die anderen 18 Vierteiler bei Bombardier gefertigt. Weitere Optionen, die zunächst vorgesehen waren, wurden nicht mehr eingelöst.
 

Technische Daten der vierteiligen SLT:

Anzahl: 	        69
Hersteller: 	        Bombardier, Siemens
Baujahr: 	        2007 
Achsformel: 	        Bo'(2')(2')(Bo')Bo'
Spurweite: 	        1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 	69,36m
Leermasse: 	        129 t
Dienstmasse: 	        144 t
Höchstgeschwindigkeit: 	160 km/h
Traktionsleistung: 	1.500 kW
Stromsystem: 	        1,5 kV Gleichstrom
Sitzplätze: 	        222
Stehplätze: 	        68
Zwei gekuppelte vierteilige NS SLT (Sprinter Lighttrain) werden in Kürze den Bahnhof von Zevenbergen erreichen und danach ihre Fahrt nach Roosendaal fortsetzen. 02.09.2011 (Hans) Am 20. Juli 2005 haben die Niederländischen Eisenbahnen ein Konsortium aus Bombardier Transportation und Siemens Transportation Systems mit dem Bau der insgesamt 35 Züge beauftragt. Die Sechsteiler wurden im Siemens-Werk in Krefeld-Uerdingen montiert, die Vierteiler beim Konsortialführer Bombardier. Die Inbetriebsetzung aller vierteiligen Einheiten erfolgte im Bombardier-Werk in Aachen, die der sechsteiligen Einheiten im Siemens Prüfcenter Wegberg-Wildenrath. Ende Februar 2009 hatte der Kunde Nederlandse Spoorwegen die ersten beiden Züge des Konsortiums aus Siemens und Bombardier abgenommen. Zwei Optionen wurden im September 2007 von den Niederländischen Eisenbahnen eingelöst. Hierbei handelte es sich um zusammen weitere 32 vierteilige und 32 sechsteilige Elektrotriebzüge im Gesamtwert von 399 Millionen Euro, wobei der Anteil von Bombardier bei 162 und der von Siemens bei 237 Millionen Euro lag. Auch hier wurden die Vierteiler in den Bombardier-Produktionsstätten in Aachen und Hennigsdorf, und die Sechsteiler bei Siemens in Krefeld-Uerdingen hergestellt. Im September 2009 wurde die dritte Option über 19 vier- und 13 sechsteilige Zugeinheiten eingelöst. Davon wurden alle 13 Sechsteiler und ein Vierteiler bei Siemens, die anderen 18 Vierteiler bei Bombardier gefertigt. Weitere Optionen, die zunächst vorgesehen waren, wurden nicht mehr eingelöst. Technische Daten der vierteiligen SLT: Anzahl: 69 Hersteller: Bombardier, Siemens Baujahr: 2007 Achsformel: Bo'(2')(2')(Bo')Bo' Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Länge über Kupplung: 69,36m Leermasse: 129 t Dienstmasse: 144 t Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h Traktionsleistung: 1.500 kW Stromsystem: 1,5 kV Gleichstrom Sitzplätze: 222 Stehplätze: 68
Hans und Jeanny De Rond

Ein sechteiliger NS SLT (Sprinter Lighttrain) hat am 02.09.2011 den Bahnhof von Zevenbergen verlassen und fährt nun in Richtung Den Haag Centraal. (Jeanny)

Der Name Sprinter steht für den Einsatz im S-Bahn ähnlichen Verkehr, da durch breite Einstiege schnelle Fahrgastwechsel möglich werden. Die Züge, die in Anlehnung an den bewährten ET 425 entwickelt wurden, verbinden im Regional- und Nahverkehr die Ballungsräume im Westen der Niederlande miteinander. Dabei werden sie ältere Fahrzeuge schrittweise ersetzen.

In Kritik geriet die Bahngesellschaft, da sämtliche Sprinter-Züge ohne Toiletten ausgerüstet sind. Dies sei, so die Niederländischen Eisenbahnen, auf Kurzstrecken nicht nötig, da hierbei die WCs kaum genutzt würden. Allerdings wurden in jüngster Zeit vermehrt auch Sprinter-Garnituren für längere Bahnstrecken eingesetzt.

Technische Daten des sechsteiligen SLT:
Anzahl:                 62
Hersteller: 	        Bombardier, Siemens
Baujahr: 	        2007 
Achsformel: 	        Bo'(Bo')(2')(2')(2')(Bo')Bo'
Spurweite: 	        1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung:    100,54m
Leermasse: 	        176 t
Dienstmasse:            192 t
Höchstgeschwindigkeit: 	160 km/h
Traktionsleistung:      2.000 kW
Stromsystem: 	        1,5 kV Gleichstrom
Sitzplätze: 	        332
Stehplätze: 	        108
Ein sechteiliger NS SLT (Sprinter Lighttrain) hat am 02.09.2011 den Bahnhof von Zevenbergen verlassen und fährt nun in Richtung Den Haag Centraal. (Jeanny) Der Name Sprinter steht für den Einsatz im S-Bahn ähnlichen Verkehr, da durch breite Einstiege schnelle Fahrgastwechsel möglich werden. Die Züge, die in Anlehnung an den bewährten ET 425 entwickelt wurden, verbinden im Regional- und Nahverkehr die Ballungsräume im Westen der Niederlande miteinander. Dabei werden sie ältere Fahrzeuge schrittweise ersetzen. In Kritik geriet die Bahngesellschaft, da sämtliche Sprinter-Züge ohne Toiletten ausgerüstet sind. Dies sei, so die Niederländischen Eisenbahnen, auf Kurzstrecken nicht nötig, da hierbei die WCs kaum genutzt würden. Allerdings wurden in jüngster Zeit vermehrt auch Sprinter-Garnituren für längere Bahnstrecken eingesetzt. Technische Daten des sechsteiligen SLT: Anzahl: 62 Hersteller: Bombardier, Siemens Baujahr: 2007 Achsformel: Bo'(Bo')(2')(2')(2')(Bo')Bo' Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Länge über Kupplung: 100,54m Leermasse: 176 t Dienstmasse: 192 t Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h Traktionsleistung: 2.000 kW Stromsystem: 1,5 kV Gleichstrom Sitzplätze: 332 Stehplätze: 108
Hans und Jeanny De Rond

Drehgestellflachwagen mit vier Radsätzen, verschiebbarem Planenverdeck und Lademulden für Coiltransporte (Schiebeplanenwagen) der Gattung Shimmns  (4668 215-1) der DB Schnker Rail Niederlade abgestellt am 19.01.2013 in Herdorf auf der Gleisanlage der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (KSW).
Drehgestellflachwagen mit vier Radsätzen, verschiebbarem Planenverdeck und Lademulden für Coiltransporte (Schiebeplanenwagen) der Gattung Shimmns (4668 215-1) der DB Schnker Rail Niederlade abgestellt am 19.01.2013 in Herdorf auf der Gleisanlage der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (KSW).
Armin Schwarz

Niederlande / Wagen / Güterwagen

254 1024x682 Px, 20.01.2013

Ein Mat'57 wartet in Amsterdam auf die Abfahrt als IC nach Bruxellses. 
26. Juni 1984
Ein Mat'57 wartet in Amsterdam auf die Abfahrt als IC nach Bruxellses. 26. Juni 1984
Stefan Wohlfahrt

Kesselwagen Zacns die Vermietungsfirma NACCO, eingestellt unter 84 NL-NACCO 7846 641-6, in einem Zug am 19.01.2013 in Betzdorf. 
Die Gefahtguttafel zeigt an: 
Oben 336 = leicht entzündbarer flüssiger Stoff, giftig 
Unten 1093 = Acrylnitril, stabilisiert
Kesselwagen Zacns die Vermietungsfirma NACCO, eingestellt unter 84 NL-NACCO 7846 641-6, in einem Zug am 19.01.2013 in Betzdorf. Die Gefahtguttafel zeigt an: Oben 336 = leicht entzündbarer flüssiger Stoff, giftig Unten 1093 = Acrylnitril, stabilisiert
Armin Schwarz

Niederlande / Wagen / Güterwagen

333  2 1024x700 Px, 06.02.2013

Viele Luxemburger sind wohl Holländer -  
Drehgestellflachwagen mit vier Radsätzen, verschiebbarem Planenverdeck, Rilnss 31 84 3547 007-1 der CFL Cargo, jedoch eingestellt bei DB Schenker RN (31 RIV 84 NL-RN 3547 007-1).
Hier am 03.07.2013 im Zugverbund, bei der Durchfahr durch den Bf Köln-Ehrenfeld.
Viele Luxemburger sind wohl Holländer - Drehgestellflachwagen mit vier Radsätzen, verschiebbarem Planenverdeck, Rilnss 31 84 3547 007-1 der CFL Cargo, jedoch eingestellt bei DB Schenker RN (31 RIV 84 NL-RN 3547 007-1). Hier am 03.07.2013 im Zugverbund, bei der Durchfahr durch den Bf Köln-Ehrenfeld.
Armin Schwarz

Niederlande / Wagen / Güterwagen

272  2 1024x808 Px, 03.07.2013


2-achsiger offener Schüttgutwagen mit dosierbarer Schwerkraftentladung (Schotterwagen) Fccpps (23 84 6437 152-1 NL-RP) der railpro (NL) am 11.07.2013 in Burbach(Kr. Siegen) im Zugverband. 

Technische Daten:
Länge über Puffer:  9.640 mm 
Achsabstand:  6.000 mm 
Eigengewicht: 10.340 kg 
Ladevolumen: 22 m³ 
Gesamtgewicht: 28.200 kg 
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
2-achsiger offener Schüttgutwagen mit dosierbarer Schwerkraftentladung (Schotterwagen) Fccpps (23 84 6437 152-1 NL-RP) der railpro (NL) am 11.07.2013 in Burbach(Kr. Siegen) im Zugverband. Technische Daten: Länge über Puffer: 9.640 mm Achsabstand: 6.000 mm Eigengewicht: 10.340 kg Ladevolumen: 22 m³ Gesamtgewicht: 28.200 kg Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Armin Schwarz

Der IC 180 ist in Amsterdam CS unter grosser Rauchentwicklung eingetroffen.
29. Juni 1984
Der IC 180 ist in Amsterdam CS unter grosser Rauchentwicklung eingetroffen. 29. Juni 1984
Stefan Wohlfahrt

Die NS 1160 mit einem Schnellzug nach Zwolle in Roosendaal.
27. Juni 1984
Die NS 1160 mit einem Schnellzug nach Zwolle in Roosendaal. 27. Juni 1984
Stefan Wohlfahrt

Niederlande / E-Loks / 1100

168  2 1200x802 Px, 11.10.2013

Eine andere Ansicht von der V 100-SP-005 (ex DR 110 744-0, ex DR 112 744-8, ex DB 202 744-9) der Spitzke Spoorbouw B.V. (Niederlande) abgestellt mit einem Kranzug am 16.11.2013 in Kreuztal.

Die Kategorien Deutschland und Niederlande wurden bewusst gewählt: Herkunft und lange Einsatzdauer in Deutschland, heutige Registrierung in der  Niederlande.
Eine andere Ansicht von der V 100-SP-005 (ex DR 110 744-0, ex DR 112 744-8, ex DB 202 744-9) der Spitzke Spoorbouw B.V. (Niederlande) abgestellt mit einem Kranzug am 16.11.2013 in Kreuztal. Die Kategorien Deutschland und Niederlande wurden bewusst gewählt: Herkunft und lange Einsatzdauer in Deutschland, heutige Registrierung in der Niederlande.
Armin Schwarz

Die V 100-SP-005 (ex DR 110 744-0, ex DR 112 744-8, ex DB 202 744-9) der Spitzke Spoorbouw B.V. (Niederlande) abgestellt mit einem Kranzug am 16.11.2013  in Kreuztal.

Die ex V 100.1 wurde 1974 von LEW (VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke „Hans Beimler“ Hennigsdorf) unter der Fabriknummer 14445 gebaut und an die DR als 110 744-0 ausgeliefert, 1985 erfolgte der Umbau in 112 744-8 im BW Dresden. Im Jahr 1992 erfolgte die Umzeichnung in DR 202 744-9  und zum 01.01.1994 dann in DB 202 744-9.
Bei der DB wurde sie dann 2000 ausgemustert und 2002 an ALSTOM Lokomotiven Service GmbH in Stendal verkauft und dort erfolgte dann der Umbau gemäß Umbaukonzept BR 203.1 in die heutige 203 005-8.

An die Spitzke Spoorbouw B.V. (Niederlande) wurde sie dann 2005 verkauft. Sie trägt die NVR-Nummer 92 84 2203 005-8 NL-SPS und die EBA-Nummer EBA 01C23K 110.

Technische Daten:
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Achsanordnung: B'B' 
Länge über Puffer: 13.945 mm
Radsatzabstand im Drehgestell: 2.300mm
Drehzapfenabstand: 7.000mm
Kleinster befahrbarer Gleisbogenradius: 100m
Dienstgewicht: 69 t
Leistungsübertragung: dieselhydraulisch
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Kleinste Dauerfahrgeschwindigkeit: 11,1 km/h

Motortyp: Caterpillar 3512 B DI-TA
Motorart: 12-Zylinder-Dieselmotor mit Direkteinspritzung, Abgasturbolader und Ladeluftkühlung
Motorleitung: 1.305 kW (1.775 PS) bei 1.600 U/min
Hubraum: 51,8 l (Bohrung-Ø 170 x Hub 190 mm)
Motorgewicht: 6.537 kg
Getriebe: Voith Strömungsgetriebe GSR 30/5,7


Die Kategorien Deutschland und Niederlande wurden bewusst gewählt: Herkunft und lange Einsatzdauer in Deutschland, heutige Registrierung in der  Niederlande.
Die V 100-SP-005 (ex DR 110 744-0, ex DR 112 744-8, ex DB 202 744-9) der Spitzke Spoorbouw B.V. (Niederlande) abgestellt mit einem Kranzug am 16.11.2013 in Kreuztal. Die ex V 100.1 wurde 1974 von LEW (VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke „Hans Beimler“ Hennigsdorf) unter der Fabriknummer 14445 gebaut und an die DR als 110 744-0 ausgeliefert, 1985 erfolgte der Umbau in 112 744-8 im BW Dresden. Im Jahr 1992 erfolgte die Umzeichnung in DR 202 744-9 und zum 01.01.1994 dann in DB 202 744-9. Bei der DB wurde sie dann 2000 ausgemustert und 2002 an ALSTOM Lokomotiven Service GmbH in Stendal verkauft und dort erfolgte dann der Umbau gemäß Umbaukonzept BR 203.1 in die heutige 203 005-8. An die Spitzke Spoorbouw B.V. (Niederlande) wurde sie dann 2005 verkauft. Sie trägt die NVR-Nummer 92 84 2203 005-8 NL-SPS und die EBA-Nummer EBA 01C23K 110. Technische Daten: Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsanordnung: B'B' Länge über Puffer: 13.945 mm Radsatzabstand im Drehgestell: 2.300mm Drehzapfenabstand: 7.000mm Kleinster befahrbarer Gleisbogenradius: 100m Dienstgewicht: 69 t Leistungsübertragung: dieselhydraulisch Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h Kleinste Dauerfahrgeschwindigkeit: 11,1 km/h Motortyp: Caterpillar 3512 B DI-TA Motorart: 12-Zylinder-Dieselmotor mit Direkteinspritzung, Abgasturbolader und Ladeluftkühlung Motorleitung: 1.305 kW (1.775 PS) bei 1.600 U/min Hubraum: 51,8 l (Bohrung-Ø 170 x Hub 190 mm) Motorgewicht: 6.537 kg Getriebe: Voith Strömungsgetriebe GSR 30/5,7 Die Kategorien Deutschland und Niederlande wurden bewusst gewählt: Herkunft und lange Einsatzdauer in Deutschland, heutige Registrierung in der Niederlande.
Armin Schwarz

WASCOSA vierachsige Kesselwagen  (54 m3) der Bauart Zacens (37 84 7933 729-7 NL-WASCO) für/beladen mit Kohlenstoffdisulfid, Gefahrgut-Nr. 336/1131, bei der Fahrt im Zugverbund am 16.12.2013 durch den Bahnhof Betzdorf/Sieg. 

Ausgeführt als WASCOSA safe tank car®. Die WASCOSA AG ist ein Schweizer Wagonvermieter.


Der WASCOSA safe tank car® setzt einen neuen Sicherheits-Maßstab im Transport von Gefahrgut auf der Schiene. Eine erste Serie des WASCOSA safe tank car® wird für den Transport von Schwefeldioxid eingesetzt. Mit seinen verschiedenen Sicherheitselementen und den optimierten Übergangsbühnen an beiden Wagenenden verkörpert dieser Wagentyp den Gefahrgutkesselwagen der Zukunft. Gemeinsam mit dem Kunden, Güterwagen- und Komponentenherstellern, Know-how-Trägern der Crash- und Simulations-Technologie sowie nicht zuletzt dem deutschen Eisenbahn-Bundesamt wurde ein völlig neues Sicherheits- und Arbeitsschutzpaket entwickelt.

Zu den Sicherheitskomponenten gehört zum Beispiel ein völlig neuer, zum Patent angemeldeter Überrollschutz. Ein weiteres Sicherheitselement sind die aus dem Lokomotivbau stammenden EST Suprapuffer G2. Das nach neuesten Erkenntnissen optimierte Kraftniveau und Deformationsverhalten dieser Puffer schützt den Wagen mit verstärktem Untergestell weit über das im RID geforderte Maß hinaus.

Um größere Schäden bei Entgleisungen zu vermeiden, ist der Wagen mit zwei mechanischen Entgleisungsdetektoren ausgerüstet. Zusätzlich ist der Kesselwagen mit vier Aufkletterschutz-Modulen Typ AC04 der Firma EST ausgerüstet, welche bei einem Unfall das Aufklettern der Puffer eines Wagens über die Puffer des benachbarten Wagens verhindern. Erstmals erfüllt dieser völlig neu konzipierte Überpufferungsschutz die RID-Sondervorschrift TE25 Absatz a), die nicht nur fordert, den Kesselboden vor dem Eindringen von aufkletternden Gegenpuffern zu schützen, sondern das Entstehen von Aufklettern bereits in der Anfangsphase zu verhindern.

Zur Arbeitssicherheit trägt eine optimierte Übergangsbühne mit durchgehend uneingeschränkter Arbeitsgangbreite und zusätzlichen Handgriffen am seitlichen Aufstieg bei. Wurde bei Neubau bisher nur ein Wagenende mit einer Übergangsbühne ausgestattet, so bietet der WASCOSA safe tank car® dem Betriebspersonal an beiden Wagenenden eine sichere Übergangs- und Mitfahrmöglichkeit.

Technische Daten:
Eigengewicht: 23.870 kg
Länge über Puffer: 13.460 mm
Drehzapfenabstand: 8.420 mm
Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm
Puffer EST Suprapuffer G2 - 100 MB
Drehgestelle: Y25 Lsd mit  K -Verbundsstoffbremsklotzsohlen
Radsätze/Lagergehäuse:  BA 004/182
Bremse: KNORR KE-GP A
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h leer / 100 km/h beladen
Tankinhalt: 54 m3 (genau 53.670 l)
Tankcode: L10DH,  mit Sondervorschriften TE 21, TE 22 und TE 25
L= Tank für Stoffe in flüssigem Zustand (flüssige Stoffe oder feste Stoffe, die in geschmolzenem Zustand zur Beförderung aufgegeben werden)
10 = zutreffender Mindestprüfdruck in bar 
D = Tank mit obenliegenden Öffnungen ohne Öffnungen unterhalb des Flüssigkeitsspiegels 
H = luftdicht verschlossener Tank
Betriebsdruck: 3,0 bar
WASCOSA vierachsige Kesselwagen (54 m3) der Bauart Zacens (37 84 7933 729-7 NL-WASCO) für/beladen mit Kohlenstoffdisulfid, Gefahrgut-Nr. 336/1131, bei der Fahrt im Zugverbund am 16.12.2013 durch den Bahnhof Betzdorf/Sieg. Ausgeführt als WASCOSA safe tank car®. Die WASCOSA AG ist ein Schweizer Wagonvermieter. Der WASCOSA safe tank car® setzt einen neuen Sicherheits-Maßstab im Transport von Gefahrgut auf der Schiene. Eine erste Serie des WASCOSA safe tank car® wird für den Transport von Schwefeldioxid eingesetzt. Mit seinen verschiedenen Sicherheitselementen und den optimierten Übergangsbühnen an beiden Wagenenden verkörpert dieser Wagentyp den Gefahrgutkesselwagen der Zukunft. Gemeinsam mit dem Kunden, Güterwagen- und Komponentenherstellern, Know-how-Trägern der Crash- und Simulations-Technologie sowie nicht zuletzt dem deutschen Eisenbahn-Bundesamt wurde ein völlig neues Sicherheits- und Arbeitsschutzpaket entwickelt. Zu den Sicherheitskomponenten gehört zum Beispiel ein völlig neuer, zum Patent angemeldeter Überrollschutz. Ein weiteres Sicherheitselement sind die aus dem Lokomotivbau stammenden EST Suprapuffer G2. Das nach neuesten Erkenntnissen optimierte Kraftniveau und Deformationsverhalten dieser Puffer schützt den Wagen mit verstärktem Untergestell weit über das im RID geforderte Maß hinaus. Um größere Schäden bei Entgleisungen zu vermeiden, ist der Wagen mit zwei mechanischen Entgleisungsdetektoren ausgerüstet. Zusätzlich ist der Kesselwagen mit vier Aufkletterschutz-Modulen Typ AC04 der Firma EST ausgerüstet, welche bei einem Unfall das Aufklettern der Puffer eines Wagens über die Puffer des benachbarten Wagens verhindern. Erstmals erfüllt dieser völlig neu konzipierte Überpufferungsschutz die RID-Sondervorschrift TE25 Absatz a), die nicht nur fordert, den Kesselboden vor dem Eindringen von aufkletternden Gegenpuffern zu schützen, sondern das Entstehen von Aufklettern bereits in der Anfangsphase zu verhindern. Zur Arbeitssicherheit trägt eine optimierte Übergangsbühne mit durchgehend uneingeschränkter Arbeitsgangbreite und zusätzlichen Handgriffen am seitlichen Aufstieg bei. Wurde bei Neubau bisher nur ein Wagenende mit einer Übergangsbühne ausgestattet, so bietet der WASCOSA safe tank car® dem Betriebspersonal an beiden Wagenenden eine sichere Übergangs- und Mitfahrmöglichkeit. Technische Daten: Eigengewicht: 23.870 kg Länge über Puffer: 13.460 mm Drehzapfenabstand: 8.420 mm Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm Puffer EST Suprapuffer G2 - 100 MB Drehgestelle: Y25 Lsd mit "K"-Verbundsstoffbremsklotzsohlen Radsätze/Lagergehäuse: BA 004/182 Bremse: KNORR KE-GP A Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h leer / 100 km/h beladen Tankinhalt: 54 m3 (genau 53.670 l) Tankcode: L10DH, mit Sondervorschriften TE 21, TE 22 und TE 25 L= Tank für Stoffe in flüssigem Zustand (flüssige Stoffe oder feste Stoffe, die in geschmolzenem Zustand zur Beförderung aufgegeben werden) 10 = zutreffender Mindestprüfdruck in bar D = Tank mit obenliegenden Öffnungen ohne Öffnungen unterhalb des Flüssigkeitsspiegels H = luftdicht verschlossener Tank Betriebsdruck: 3,0 bar
Armin Schwarz


Ein ICE 3 M der NS - Nederlandse Spoorwegen N.V (Niederländische Eisenbahnen AG) rauscht am 07.04.23013 durch Montabaur, aufgenommen von oberhalb des  Himmelbergtunneles.

Der ICE 3M wird als Baureihe 406 geführt, und ist ein der Familie des ICE 3 zugehöriger ICE-Hochgeschwindigkeitszug, er ist mehrsystemfähig. Neben den sieben Triebzügen der Deutschen Bahn AG, haben die Niederländischen Eisenbahnen vier Triebzüge. Diese elf ICE-3M-Züge verkehren nach Amsterdam und Brüssel. 

Sechs weiter Züge (der DB AG) wurden 2007 als ICE 3MF (auch: Baureihe 406F) für grenzüberschreitenden Verkehr nach Frankreich umgerüstet. Die je 200 Meter langen Triebzüge werden aus acht Wagen gebildet und seit 2000 im Reisezugbetrieb eingesetzt.

Der ICE 3M ist eine Triebwagenzug und nicht wie ICE 1 und 2 mit Triebkopfkonzept. Gegenüber den äußerlich gleichen ICE 3 (BR 403) sind sie mehrsystemfähig, in folgenden Stromsystemen:
15 kV 16,7 Hz~ (AC) 
25 kV 50 Hz~ (AC) 
1,5 kV = (DC) 
 3 kV = (DC)

Sie haben sechs (2 mal 3) Stromabnehmern und sind für folgende Netze geeignet:
- Wagen 2 und 7: Typ DSA380D (analog ICE 3) für DB/ÖBB (15 kV Wechselspannung) und NS (25 kV Wechselspannung)
- Wagen 3 und 6: Typ DSA350G für NS (1,5 kV Gleichspannung) und SNCB Bestandsnetz (3 kV Gleichspannung)
- Wagen 4 und 5: Typ DSA380F für SNCF (25 kV Wechselspannung), SBB (15 kV Wechselspannung), SNCB-Schnellfahrstrecken (25 kV Wechselspannung)


In Deutschland fahren sie planmäßig bis zu 300 km/h (technisch möglich 330 km/h). Unter Gleichstrom (wie in Belgien und den Niederlanden 220 km/h).

Weitere Technische Daten:
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Achsformel: Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'+2'2' +2'2'+Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'
Anzahl der Fahrmotoren:  16
Länge über Kupplung:  200,84 m
Höhe: 3.890 mm
Breite: 2.950 mm
Drehzapfenabstand: 17.375 mm
Leergewicht: 435 t
Dienstgewicht:  488 t
Radsatzfahrmasse:  16 t
Dauerleistung: 8.000 kW bei Wechselstrom / 4.300 kW bei Gleichstrom
Anfahrzugkraft:  300 kN
Bremse:  Motorbremse, Wirbelstrombremse, Scheibenbremse, Federspeicherbremse
Zugsicherung:  Sifa, PZB 90, LZB 80, ZUB 121, Integra-Signum,Crocodile, TVM 430, ATBL, Eurobalise (ICE 3M)
Kupplungstyp:  Scharfenberg
Sitzplätze:  in der 1.Klasse 91 und 334 in der 2. Klasse, somit 425 gesamt
Ein ICE 3 M der NS - Nederlandse Spoorwegen N.V (Niederländische Eisenbahnen AG) rauscht am 07.04.23013 durch Montabaur, aufgenommen von oberhalb des Himmelbergtunneles. Der ICE 3M wird als Baureihe 406 geführt, und ist ein der Familie des ICE 3 zugehöriger ICE-Hochgeschwindigkeitszug, er ist mehrsystemfähig. Neben den sieben Triebzügen der Deutschen Bahn AG, haben die Niederländischen Eisenbahnen vier Triebzüge. Diese elf ICE-3M-Züge verkehren nach Amsterdam und Brüssel. Sechs weiter Züge (der DB AG) wurden 2007 als ICE 3MF (auch: Baureihe 406F) für grenzüberschreitenden Verkehr nach Frankreich umgerüstet. Die je 200 Meter langen Triebzüge werden aus acht Wagen gebildet und seit 2000 im Reisezugbetrieb eingesetzt. Der ICE 3M ist eine Triebwagenzug und nicht wie ICE 1 und 2 mit Triebkopfkonzept. Gegenüber den äußerlich gleichen ICE 3 (BR 403) sind sie mehrsystemfähig, in folgenden Stromsystemen: 15 kV 16,7 Hz~ (AC) 25 kV 50 Hz~ (AC) 1,5 kV = (DC) 3 kV = (DC) Sie haben sechs (2 mal 3) Stromabnehmern und sind für folgende Netze geeignet: - Wagen 2 und 7: Typ DSA380D (analog ICE 3) für DB/ÖBB (15 kV Wechselspannung) und NS (25 kV Wechselspannung) - Wagen 3 und 6: Typ DSA350G für NS (1,5 kV Gleichspannung) und SNCB Bestandsnetz (3 kV Gleichspannung) - Wagen 4 und 5: Typ DSA380F für SNCF (25 kV Wechselspannung), SBB (15 kV Wechselspannung), SNCB-Schnellfahrstrecken (25 kV Wechselspannung) In Deutschland fahren sie planmäßig bis zu 300 km/h (technisch möglich 330 km/h). Unter Gleichstrom (wie in Belgien und den Niederlanden 220 km/h). Weitere Technische Daten: Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsformel: Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'+2'2' +2'2'+Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo' Anzahl der Fahrmotoren: 16 Länge über Kupplung: 200,84 m Höhe: 3.890 mm Breite: 2.950 mm Drehzapfenabstand: 17.375 mm Leergewicht: 435 t Dienstgewicht: 488 t Radsatzfahrmasse: 16 t Dauerleistung: 8.000 kW bei Wechselstrom / 4.300 kW bei Gleichstrom Anfahrzugkraft: 300 kN Bremse: Motorbremse, Wirbelstrombremse, Scheibenbremse, Federspeicherbremse Zugsicherung: Sifa, PZB 90, LZB 80, ZUB 121, Integra-Signum,Crocodile, TVM 430, ATBL, Eurobalise (ICE 3M) Kupplungstyp: Scharfenberg Sitzplätze: in der 1.Klasse 91 und 334 in der 2. Klasse, somit 425 gesamt
Armin Schwarz

Niederlande / Triebzüge / BR 406 (ICE 3 M)

169  2 683x1024 Px, 02.05.2014


Drehgestellflachwagen mit vier Radsätzen, verschiebbarem Planenverdeck und Lademulden für Coiltransporte (Schiebeplanenwagen) der Gattung Shimmnss (33 TEN-RIV 84 NL-ORWU 4675 027-7) der ENERCON GmbH abgestellt am 12.06.2014 in Kreuztal.

Technische Daten:
Achsanzahl: 4
Länge über Puffer: 12.040 mm
Drehzapfenabstand: 7.000 mm
Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm
Lademulden: 5
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h (leer) / 100 km/h (beladen)
Maximales Ladegewicht: 68 t
Eigengewicht: 21.700 kg
Drehgestellflachwagen mit vier Radsätzen, verschiebbarem Planenverdeck und Lademulden für Coiltransporte (Schiebeplanenwagen) der Gattung Shimmnss (33 TEN-RIV 84 NL-ORWU 4675 027-7) der ENERCON GmbH abgestellt am 12.06.2014 in Kreuztal. Technische Daten: Achsanzahl: 4 Länge über Puffer: 12.040 mm Drehzapfenabstand: 7.000 mm Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm Lademulden: 5 Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h (leer) / 100 km/h (beladen) Maximales Ladegewicht: 68 t Eigengewicht: 21.700 kg
Armin Schwarz

Niederlande / Wagen / Güterwagen

363 1200x813 Px, 19.06.2014


Niederbordwagen für Schotter, 43 84 NL-RP 342 8 441-2, der Gattung Klmos 702, der Vermietungsfirma Railpro, abgestellt am 29.08.2014 beim Bahnhof Au (Sieg). 

Technische Daten des Wagens: 
Spurweite: 1.435 mm 
Achsanzahl: 2 
Achsabstand: 6.600 mm 
Länge über Puffer: 11.740 mm 
Länge der Ladeflächen: 10.300 mm 
Breite der Ladefläche: 2.830 mm
Eigengewicht: 11.450 kg 
max. Zuladung: 24.000 kg
Niederbordwagen für Schotter, 43 84 NL-RP 342 8 441-2, der Gattung Klmos 702, der Vermietungsfirma Railpro, abgestellt am 29.08.2014 beim Bahnhof Au (Sieg). Technische Daten des Wagens: Spurweite: 1.435 mm Achsanzahl: 2 Achsabstand: 6.600 mm Länge über Puffer: 11.740 mm Länge der Ladeflächen: 10.300 mm Breite der Ladefläche: 2.830 mm Eigengewicht: 11.450 kg max. Zuladung: 24.000 kg
Armin Schwarz

. Ein Arriva Stadler GTW  2/8 verlässt den Bahnhof von Leer (Ostfriesland) als ARR 20236 Leer - Groningen (NL). 07.10.2014 (Jeanny)
. Ein Arriva Stadler GTW 2/8 verlässt den Bahnhof von Leer (Ostfriesland) als ARR 20236 Leer - Groningen (NL). 07.10.2014 (Jeanny)
Hans und Jeanny De Rond

. Der NS ICE 3 M N° 4653 fährt am 20.11.2014 in den Hauptbahnhof von Köln ein. (Hans)
. Der NS ICE 3 M N° 4653 fährt am 20.11.2014 in den Hauptbahnhof von Köln ein. (Hans)
Hans und Jeanny De Rond

SVG: E - Lok 1315 (1956) aus den Niederlanden vor der Museumshalle der Eisenbahn Erlebniswelt Horb an Neckar am 25. April 2015.
Foto: Walter Ruetsch
SVG: E - Lok 1315 (1956) aus den Niederlanden vor der Museumshalle der Eisenbahn Erlebniswelt Horb an Neckar am 25. April 2015. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

SVG: Zwei Leihgaben von verschiedenen Ländern vor der Museumshalle der Eisenbahn Erlebniswelt Horb am Neckar am 25. April 2015. Dabei handelt es sich um die erste Ae 6/6 Kantonslok 11401  TICINO  (Prototyp, 1952) aus der Schweiz und die 1315 (1956) aus den Niederlanden die bald durch einen andern Loktyp ausgewechselt werden soll.
Foto: Walter Ruetsch
SVG: Zwei Leihgaben von verschiedenen Ländern vor der Museumshalle der Eisenbahn Erlebniswelt Horb am Neckar am 25. April 2015. Dabei handelt es sich um die erste Ae 6/6 Kantonslok 11401 "TICINO" (Prototyp, 1952) aus der Schweiz und die 1315 (1956) aus den Niederlanden die bald durch einen andern Loktyp ausgewechselt werden soll. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.